Eine Komödie nach dem gleichnamigen Roman von Erich Kästner

Geheimrat Tobler beteiligt sich unter fremdem Namen an einem Preisausschreiben seiner eigenen Firma und gewinnt den zweiten Preis: einen zehntägigen Aufenthalt in einem Grandhotel in den Alpen!

Er beschließt, die Reise inkognito anzutreten, denn Tobler will die Menschen studieren, will wissen, wie sie auf einen armen Schlucker reagieren würden. Zwar informiert seine besorgte Tochter vorab den Empfangschef über die Maskerade, doch gerät trotzdem alles reichlich in Unordnung, weil zeitgleich der Gewinner des 1. Preises im Grandhotel eintrifft, der tatsächlich mittellose Fritz Hagedorn. Zudem einige Damen unter den Schönen und Reichen, auf der Suche nach dem Millionär ihres Herzens.

Als Erich Kästner im Sommer 1927 in einer Zeitungsredaktion zunehmend genervt Tausende von Einsendungen zu einem Preisausschreiben bearbeitete, hatte dieser Frust doch einen positiven Effekt: Die Erfahrung, dass die Gewinner eines Preisausschreibens nicht zwingend den Erwartungen derer entsprechen, die die Preise aussetzen, inspirierte ihn zu einer seiner erfolgreichsten Geschichten.