07.11.2011 // Verein(t) für die Blutspende

Unter dem Motto „Verein(t) für die Blutspende“ hatte der Blutspendedienst des Roten Kreuzes gemeinsam mit Bürgermeister Dr. Wolfgang Honsdorf als Schirmherr und dem Stadtsportverband zum vierten Blutspende-Marathon in Bad Salzuflen aufgerufen. Im Zentrum für Transfusionsmedizin OWL des DRK-Blutspendedienstes West wurden jetzt die Sieger geehrt.

Der Marathon:
Bei vier Blutspendeterminen in Bad Salzuflen konnte jeder Blutspender für seine Spende jeweils einen Punkt für einen Verein seiner Wahl vergeben. Neuspender verfügten sogar über zwei Punkte. Die Vereine mit den meisten Punkten erhielten jetzt Geldpreise zur Förderung der gemeinsamen Aktivitäten: 1. Preis – 750 Euro, 2. Preis – 500 Euro, 3. Preis – 250 Euro! Außerdem gab es noch einen Sonderpreis: der Verein, der mit der größten Gruppe an einem der Termine erschien, bekam 250,- Euro. Die Sparkasse Lemgo, die Volksbank Bad Salzuflen und die AOK Westfalen-Lippe haben diese Preise ermöglicht.

Die Bilanz:
Der ärztliche Leiter des Blutspendedienstes, Dr. Wolfgang Engel, und das Rote Kreuz zogen eine positive Marathon-Bilanz. 243 Blutspender – damit 17 mehr als 2010 – haben mitgemacht, 14 von ihnen waren Neuspender, dies entspricht einer Quote an Neuspendern von rund 6 %. Dies sind zwar 8 % weniger als 2010, aber dies zeigt auch, dass Neuspender vergangener Jahre „Wiederholer“ sind und damit „hängen geblieben“ sind.
Stellvertretende Bürgermeisterin Elfriede Stüwe-Kobusch, die an Stelle von Schirmherr Bürgermeister Dr. Wolfgang Honsdorf zu gegen war, betonte, dass die Sportler nicht nur ihre Solidarität mit den lebenswichtigen Spenden zum Ausdruck gebracht, sondern auch Verantwortung für die Gesellschaft übernommen hätten. Denn Blut gebe es eben nicht auf Knopfdruck, nur durch freiwillige Spenden sei es zu bekommen. Dafür galt ihr besonderer Dank der „Salzufler Sportlerfamilie“, denn schließlich haben sich immerhin 36 von 53 Mitgliedsvereine des SSV beteiligt.
Der Vorsitzende des Stadtsportverbandes, Willi Terschluse betonte, dass die Sportler der Stadt einmal mehr wieder Flagge gezeigt hätten und bedankte sich im Namen des SSV abschließend bei allen Beteiligten – Spendern, Sponsoren und den Organisatoren gleichermaßen.

Die Platzierung:
Den Marathon-Wettbewerb gewonnen hat nun zum vierten Mal in Folge der Shotokan Karate Dojo mit 34 Punkten und verteidigte damit wiederum seinen „Titel“. Auf den Plätzen folgten die Turngemeinde Schötmar mit 29 Punkten und die DRLG mit 19 Punkten. Den Sonderpreis von zusätzlichen 250 Euro sicherte sich ebenfalls Shotokan Karate Dojo, da sie an einem Termin mit insgesamt 16 Personen zum Spenden kamen.

Kommentar verfassen