Stadtwerke Wasserversorgung
Wassermeister Marc Frodermann gibt einen Einblick in die Wasserversorgung der Stadtwerke Bad Salzuflen am Hochbehälter Obernberg // Foto: Stadtwerke Bad Salzuflen

Regelmäßige Kontrollen der Stadtwerke Bad Salzuflen bestätigen die gute Wasserqualität in der Stadt. Auch weiterhin soll in eine nachhaltige und einwandfreie Trinkwasserversorgung investiert werden.

Die Bereitstellung von hochwertigem Trinkwasser gehört zu den Kernaufgaben der Stadtwerke: „Wir stellen Wasser an 365 Tagen in einwandfreier Qualität zur Verfügung. Damit das so bleibt, betreiben wir einen großen Aufwand und hohe Investitionen. In diesem Jahr fließen rund 1,8 Millionen Euro in den Bereich der Trinkwasserversorgung“, erklärt Stadtwerke Geschäftsführer Volker Stammer.

Das Wasser kommt zu 100 Prozent aus der Region. Knapp 70 Prozent des Bad Salzufler Trinkwasserbedarfs (2,8 Mio. Kubikmeter pro Jahr) decken die Stadtwerke aus 17 eigenen Brunnen. Gespeichert wird in sechs Hochbehältern. Das Wasser kommt hauptsächlich aus Wüsten, Schötmar und Retzen. Ein weiterer Teil des Wassers kommt über Transportleitungen aus dem Kalletal. „Unser Wasser ist dabei so rein, dass es nicht aufbereitet oder gar gechlort werden muss. Die Gesteinsschichten im Erdreich sorgen nicht nur dafür, dass das Wasser reich an Mineralien ist, es wird auch automatisch gefiltert“, erklärt Frodermann.

„Wir haben hier in Bad Salzuflen eine sehr gute Wasserqualität. Dabei spielt auch der präventive Gewässerschutz eine zentrale Rolle für unsere Trinkwasserversorgung“, erklärt Dr. Thorsten Borchard, Abteilungsleiter Netzmanagement der Stadtwerke Bad Salzuflen. Durch langjährige Kooperationen mit den Landwirten wird der Einsatz von Dünger in der Landwirtschaft abgestimmt.

Auch die enge Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsamt und verschiedenen Labors trägt zum Qualitätsmanagement bei. Mindestens einmal im Monat beauftragen die Stadtwerke ein zugelassenes Labor damit, mikro-biologische und chemische Untersuchungen durchzuführen. Monatlich werden Proben aus den Brunnen entnommen und die Grundwasserhöhen gemessen.

Die Einnahmen im Bereich Wasser fließen in die Infrastruktur zurück, z. B. in den laufenden Austausch der Leitungsrohre. Die Stadtwerke sorgen so für bestes Trinkwasser bis zum Zähler, danach sei der Kunde allerdings selbst verantwortlich. So empfehlen die Stadtwerke beispielsweise nach längerer Abwesenheit oder auch am Morgen die Leitung erst einmal zu spülen. Sobald sich das Wasser spürbar kälter anfühlt, ist das Wasser aus den Hausleitungen mit frischem Trinkwasser ausgetauscht. Die Stadtwerke empfehlen zusätzlich, einmal im Jahr die Hausinstallation durch einen Fachinstallateur prüfen zu lassen.

„Unser Trinkwasser ist durch die darin enthaltenen Mineralien, wie zum Beispiel Calcium oder Magnesium, Salze sowie wichtige Spurenelemente nicht nur Durstlöscher, sondern auch ein gesundes Lebensmittel“, erklärt Frodermann.

Die Inhaltsstoffe des Salzufler Wassers können auf der Website der Stadtwerke unter www.stwbs.de abgerufen werden. Bei Fragen zum Wasser ist das Beratungsteam der Stadtwerke gern unter 05222 808 – 0 erreichbar.

Fakten zur Wasserversorgung in Bad Salzuflen:

  • Netzlänge: ca. 428km Versorgungsleitungen
  • Wasserzähler: ca. 16.200 Stück
  • Versorgungsgebiet: ca. 100 km²
  • Jahresabsatzmenge 2020: ca. 2,8 Mio. m³

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.