Achtung, unnötiges Wissen: Manche Meisterwerke der Klassik hatten bei ihren Uraufführungen tatsächlich erhebliche Startschwierigkeiten.

Zum Beispiel das Cellokonzert e-Moll op. 85 des Briten Edward Elgar. Im Oktober 1919 feierte es Premiere in der Londoner Queen‘s Hall. Allerdings trauten Publikum und Kritiker ihren Ohren nicht. Das London Symphony Orchestra hatte das Stück wohl nicht lang genug geprobt. Die Vorstellung wurde als jämmerlich bezeichnet.

Die Premiere der Sinfonie Nr. 6 D-Dur op. 60 von Antonín Dvořák kam 1880 gar politisch unter die Räder. In Wien wurde sie wohl wegen anti-tschechischer Stimmungen abgesagt. Beide Stücke gelten heute als Meisterwerke, zudem ist die Nordwestdeutsche Philharmonie stets bestens vorbereitet. Kein Risiko also für den Cellisten Gabriel Schwab oder das Publikum.

Foto: Studio Monbijou