Als im Jahr 1914 der Erste Weltkrieg losbrach, blieb der 32-jährige Komiker Karl Valentin wegen seiner Asthmaerkrankung von den Frontkämpfen verschont. Dennoch brachte der Münchner seine Gedanken zu den Geschehen auf die Bühne.

Mit Klavier und Gesang gibt der bayerische Schauspieler Franz Josef Strohmeier zahlreiche Werke, die Karl Valentin von 1914 bis 1918 verfasst hat, zum Besten. Er zeigt auf, wie patriotisch und verharmlosend auch Intellektuelle und Literaten zu jener Zeit die Gräuel des Krieges thematisiert haben. Künstlerisch bewies Karl Valentin schon damals ein großes Talent für halsbrecherische Sprachakrobatik und perfekt gesetzte Pointen. Im historischen Kontext erhalten seine komischen Werke allerdings eine tiefdunkle Grundierung.

Foto: Christian Hartmann 2016

Ähnliche Veranstaltungen