Helds Welt #18: Fakebook adé – scheiden tut nicht weh

Von Uwe Voehl. Illustriert von Ulrich Tasche.

„Das Dasein als Mensch ist doch eine ungeheuer kostbare Gelegenheit!“, stellt Balthasar zufrieden fest, während er auf dem Bierfest in die Runde schaut.
„Sagst du?“, fragt Strohmeier und hebt die Augenbraue.
„Sagt der Dalai Lama.“
„Stimmt, bestätigt Strohmeier. „Vor allem im Frühjahr empfinde ich uns Menschen sehr inspirierend. Besonders die Frauen …
„Chauvi!“ Fee rümpft die Nase. „Der Dalai Lama meint die inneren Werte!“
„Jedenfalls habe ich jetzt mindestens eine Stunde in der Woche mehr Zeit, mein Menschsein zu pflegen“, nimmt Balthasar den Faden wieder auf.
„Die Zeitumstellung war doch schon im letzten Monat! Meinst du die?“
„Nein, ich spreche von Fakeb… ich meine Facebook …“
„Du hast dich abgemeldet? Ich auch!“, sagt Fee.
„Ich bin draußen, weil ich jetzt mehr Zeit für echte Menschen habe.“
„Und ich, weil ich Mark Zuckerberg nicht mehr meine Daten in den Hintern schieben will“, sagt Fee.
„Meint ihr, ich sollte auch …?“, fragt Strohmeier.
„Wissen, ohne danach zu handeln, ist Dummheit“, doziert Balthasar weise.
„Sagt der Dalai Lama?“
„Nein, sage ich.“

Artikel teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.