Auf Wiederhören: OASIS „Morning Glory?“ (1995)

Das Album war das Epizentrum des Britpop, einer kulturellen Revitalisierung, die das Land überschwemmte und für kurze Zeit den Stolz auf Musik, Mode und Kunst wiederbelebte. So was hatte man seit den Sechzigern nicht mehr gesehen.

„Hello“ ist ein arroganter Opener, mit einem verschmitzten Hinweis auf Gary Glitters „Hello! Hello! I´m Back Again.“ „Don´t Look Back In Anger” wurde zur Hymne in den Fußballstadien, da es sich ideal zum Mitsingen eignete. „Some Might Say“ war der erste Nr. 1 Hit im UK, während für viele „Wonderwall“ der faszinierendste Song des Albums war. Im Bezug auf Sanftheit und epische Perfektion war „Cast No Shadow“ (handelt vom Verve-Sänger Richard Ashcroft) das beste Beispiel. Der Titeltrack ist eine kämpferische Hymne mit einem lebensbejahenden Refrain, der von apokalyptischen Hubschrauber-Geräuschen umgeben ist. Zum Abschluss der Platte, dem angenehmen „Champagne Supernova“, hört man Gitarrensoli von Noel und Paul Weller. Als der Sommer des darauffolgenden Jahres angebrochen war, hatte das Album neun Mal Platin. Seit damals hat dies kein anderes UK-Album geschafft.
(Auszug aus „1001 Alben: Musik, die Sie hören sollten, bevor das Leben vorbei ist“, Edition Olms)

Kommentar verfassen