Salzstreuner
Foto: gabe

Endlich war sie wieder da: Lioba Albus! Oder vielleicht besser die Königin von Egoland, Muttersöhnchen Detlef Schmidtleder, Mia Mittelkötter oder auch Foodserviceassistentin Roswitta. Die Kabarettistin kann sie alle.

Im ausverkauften Saal der Gelben Schule wetterte sie vor begeisterten Zuschauern gegen alles, was ihr in den Sinn kam: Armut, Ärztemangel, Asylpolitik und der demografische Wandel: So politisch wie in diesem Jahr zeigte sich Lioba Albus noch nie. Neben der mysteriösen Spezies Frau, die behauptet, High Heels seien bequem und ein Leben ohne Kohlenhydrate wäre schön, hielt sie auch der Männerwelt den Spiegel vor. Ob auf dem Gebiet der Intimrasur, die mit zunehmendem Alter naturgemäß schwieriger wird, oder bei der maskulinen Fähigkeit, eine Prostituierte rechtzeitig zu erkennen – die Albus kennt sich überall aus und bringt es auf den Tisch. Die Vielseitigkeit und der Sprachwitz von Lioba Albus sind so unnachahmlich, dass sogar Witze weit unter der Gürtellinie gut sein können. gabe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.