Stadtgeschichte(n): Glasi, Glashaus, Sasa und Nox

30 Jahre Glashaus

30 Jahre Glashaus

Happy Birthday, Glashaus! In einer alten Fabrikhalle am Begakamp öffnete am 6. September 1985 das Glashaus seine Pforten und kann inzwischen auf genau 30 bewegte Jahre zurückblicken.

Donnerstags, freitags und samstags lockte damals die neue Location in der Stadt die Jugend an – obwohl die Anfänge noch eher rustikal waren: Aber Eierpappen unter der Decke, Flipper und Billardtisch kamen an, vom Erfolg war selbst Inhaber Peter Raupach etwas überrascht.

Mit Einweihung einer Bühne im Februar 1986 begann die Ära der Konzerte: Bands und Künstler wie Fury in the Slaughterhouse, Helge Schneider, Purple Schulz oder Clowns & Helden gaben ihre musikalische Visitenkarte im Salzufler Glashaus ab. Ein Glashaus-Magazin informierte den Musik-Freund über Konzerte und Events – und das nicht nur in Bad Salzuflen: Das Glashaus war schnell in der ganzen Region bekannt und auf dem Parkplatz fanden sich Autos mit Kennzeichen aus ganz Ostwestfalen-Lippe.

Als erste Diskothek öffnete das Glashaus 1986 seine Türen auch an Heiligabend – und die legendäre X-Mas-Party war geboren. Sie zieht heute noch viele Salzufler nach Bescherung und Weihnachtsbraten auf die Tanzfläche und ist neben dem morgendlichen Treff auf dem Salzhof die zweite große Weihnachtstraditionsveranstaltung in der Kurstadt. Nur kurz dauerten die Episoden als Sasa oder Nox, am Ende stand für Besitzer Peter Raupach stets die Erkenntnis, dass man den Laden besser selber macht. Und das dankte ihm das Publikum auch stets.

Live-Konzerte, Auftritte von DJs, Geburtstagspartys, Abi-Feiern und Messe-Partys: Kaum eine andere Location in der Stadt kann auf so viele Veranstaltungen zurückblicken. Die Ü30-Partys erfreuen sich ebenso wie die 80er-Jahre-Partys größter Beliebtheit – und spätestens an Weihnachten treffen sich mitunter die Kinder hier, deren Eltern sich damals im Glashaus kennenlernten und den Briefmarkenblues auf der Tanzfläche hinlegten …

Kommentar verfassen