Streusalz – die Glosse im März 2011

Die Schützen planen einen Mega-Jubiläums-Feier-Tanz in den Mai. Den 444. Geburtstag der Gesellschaft will man mit einer Gala im Kurhaus am 30. April feiern und tritt damit in den Wettbewerb mit den Sport- und sonstigen Vereinen, die sich „auf dem Dorfe“ um die Maifeierlichkeiten kümmern.

Dabei sieht die Schützenfamilie den Frühlingsball „als Start- und Pilotprojekt für eine Zukunft der Gemeinsamkeit der Salzufler Sportfamilie“. Bleibt zu hoffen, dass sich nicht nur Grün- (Salzuflen) und Schwarz-Röcke (Schötmar) ins Kurhaus verlaufen, während alle anderen anderswo feiern…

In Retzen gibt es dagegen massive Nachwuchsfindungsstörungen. Diese können das Ende der kleinen Dorfschule bedeuten. Eigentlich ein hausgemachtes Problem, denn wer vor fünf Jahren seiner Liebsten nicht genug Zeit (oder wenigstens fünf Minuten) gewidmet hat, kann das heute nicht mehr nachholen. Da wird es Zeit für handfestere Maßnahmen: Das Ortseingangsschild knappe 1,8 Kilometer in Richtung Schötmar verschieben oder eine Gebietsreform beginnen (Lemgo ist ja eigentlich auch nur ein Vorort von Bad Salzuflen). Denn merke: Kleine Schulen sind in Zeiten großer Bildungsdebatten immer erhaltenswert.

Die Bunte Linke… äh… Liste beschwert sich über den Umgang mit ihren Anträgen. Viele Vorträge, die sie gerne hören möchte, fallen aus, weil sie von der Tagesordnung genommen werden – entsprechend wird protestiert: Inzwischen sind Ausschusssitzungen richtig sportlich, für jeden abgesetzten Antrag geht einer raus. Eigentlich nur noch eine Frage der Zeit, bis für die Sitzungsräume im Rathaus eine Sportstätten-Nutzungsgebühr erhoben werden wird…

Kommentar verfassen