09.06.2011 // Reptilienshow

In unserer Badestadt bekannt ist die Familie Richter seit vielen Jahren durch den kleinen aber sehr beliebten (Mitmach-)Zirkus „Oskani“, der mittlerweile in der dritten Generation durch Deutschland tourt. Da mehrere Familienmitglieder unter einer vererblichen Allergie gegen Tierfell leiden und ein Zirkus ohne Tiere nur halb so spannend ist, befasste sich Oskar Richter schon früh mit Reptilien und Spinnen, deren Haltung, und den Möglichkeiten, sie ins Zirkusleben einzubeziehen. Daraus entstand eine Fakir-Show, die bis heute zeitweise Bestandteil des Programms ist.

Auch seine Söhne waren schnell vom Reptilien-Fieber angesteckt und betreiben mittlerweile eine Reptilien-Farm in Norddeutschland, auf der viele seltene und massiv vom Aussterben bedrohte Reptilien- und Spinnen-Arten für Zoos oder die private Haltung erfolgreich nachgezüchtet werden. Bei der Abgabe aller Tiere informieren sie sich generell sehr genau über die Sachkunde der Käufer und die vorgesehen Unterbringung der Tiere. Der ganze Stolz der Familie ist zurzeit ein Gelege des äußerst seltenen (und wertvollen) China-Alligators.

In den Zeiten, in denen der Zirkus keine Engagements hat, sind Oskar Richter, sein Sohn Enrico und verschiedene Helfer oft mit der Reptilien-Show unterwegs, in Schötmar begleitete sie der 16-jährige Gideon, der bei ihnen eine Ausbildung zum Tierpfleger macht. In 60 Minuten Bühnenprogramm vermittelten die drei auf spannende und kindgerechte Art einen Einblick in die Welt der Reptilien und Spinnen, immer mit einem kleinen Augenzwinkern. Dabei konnten die Besucher die meisten Tiere anfassen und natürlich reichlich Erinnerungsfotos knipsen.

Da es alles andere als selbstverständlich ist, sei hier für alle skeptischen Tierfreunde erwähnt, dass der Familie Richter die Sicherheit und das Wohl der Tiere ebenso am Herzen liegt wie das der Besucher. So wurden auf der Bühne ausschließlich eigene Nachzuchten präsentiert, angefasst werden durften nur Tiere, für die es keinen übermäßigen Stress bedeutet, und kein Tier war länger als 15 Minuten in der Show zu sehen, die übrige Zeit waren sie in sicheren und gut ausgestatteten Boxen untergebracht. Überhaupt hatte man insgesamt das Gefühl, ob Mensch oder Tier, ob groß oder klein, ob mutig oder ängstlich, bei Familie Richter sind alle gut aufgehoben.

Pia (6): „Ich hab noch nie ein echtes Krokodil angefasst. Das war schön.“

Unbekannter junger Herr mit Fotohandy auf dem Parkplatz: „Krass Alter, das lad ich gleich bei Facebook hoch.“

Kommentar verfassen