Voehls Welt # 63: Überleben in Bad Salzuflen

Von Uwe Voehl. Illustriert von Ulrich Tasche.

Von Uwe Voehl. Illustriert von Ulrich Tasche.

Männer, Kerle, Typen, Helden! Habt ihr euch auch schon gefragt, warum in letzter Zeit sogar euer Frisör so aussieht, als hätte er nie einen Rasierer besessen? Seit einiger Zeit schon wird am Mannsbild tüchtig gefeilt.

So wird auch aus dir ein echter Survival-Sieger: Nichts geht mehr ohne Bart: Lang und struppig muss er sein. Ohne Taschenmesser verlässt du gar nicht erst die Wohnung! Auch wenn du damit nur dein Pausenbrot im Büro schneidest! Iss mit den Händen! Die neuen Street-Food-Trends bieten ständig neue Herausforderungen: Vierstöckige Hamburger, Pulled-Pork-Sauereien oder am besten eine ganze Wildschweinkeule. Vintage beschränkt sich nicht nur auf Möbel: Streif deine ältesten Jeans über, verzier sie mit einigen Schnitten. Dazu passt Opas altes Holzfällerhemd. Und natürlich auch seine Hosenträger!

Na klar, du brauchst einen Kompass, um im Alltags-Dschungel zu überleben. Eine Taschenuhr tut’s aber auch. Schließlich verirrst du dich höchstens mal auf dem Weg in die Kantine. Wenn du aus dem Bürofenster schaust, mach ein melancholisches Gesicht, als würdest du in den Sonnenuntergang reiten! Auch wenn es draußen regnet. Natürlich bist du intellektuell auf dem Laufenden: Leg im Wohnzimmer Magazine wie Beef oder Heritage Post aus. Dazu noch einen zerfledderten Hemingway-Roman und fertig.

Fertig wozu? Natürlich um deine Traum(ehe)frau zu beeindrucken! Überrasche sie mit einem zwölf Stunden bei Niedergartemperatur geschmorten Hirschrücken. Und wenn das alles nicht fruchtet? Egal! Ein echter Mann, der seine Ziele sofort erreicht, hat sie nur zu niedrig gewählt. Mit dieser Erkenntnis kannst du nun getrost in den Feierabend reiten.

Kommentar verfassen