Seit kurzem leuchtet ein Pflasterstein vor dem Rathausturm in Schötmar. Dieser ist mit einem QR-Code versehen und „erzählt“ so die interessante Geschichte des Rathauses und macht das Denkmal interaktiv.

Stadtführer Jens Leuschner und die Stadtverwaltung Bad Salzuflen haben den in den Boden eingelassenen Stein, der auf eine Internetseite der Stadt Bad Salzuflen verweist, gemeinsam erdacht. Gestiftet wurde er von der Volksbank Bad Salzuflen eG

Die Turmspitze ist das letzte Relikt des ehemaligen Rathauses von Schötmar, das früher anstelle des Volksbankgebäudes am Markt stand. Das Gebäude wurde 1827 errichtet und 1909 von der damaligen Dorfgemeinde Schötmar für 38.000 Mark gekauft und zur Gemeindeverwaltung umgebaut. Nach Fertigstellung des neuen Rathauses (Rudolph-Brandes-Allee 19) für die 1969 gebildete Großgemeinde Bad Salzuflen war das über 150 Jahre alte Gebäude ohne Nutzung. 1981 erfolgte der Abriss des Gebäudes. Anschließend entstand an diesem historischen und zentralen Ort in Schötmar die neue Hauptstelle der Volksbank. Beim Abriss wurde der Rathausturm samt Uhrwerk geborgen und steht seitdem als Erinnerung an die frühere Eigenständigkeit Schötmars in unmittelbarer Nähe von Schloss und Marktplatz.

Info: der QR-Code auf dem Pflasterstein verlinkt auf folgende Seite: www.bad-salzuflen.de/a-rathausturm-schoetmar

(Bild: Stadt Bad Salzuflen; Text: Pressemitteilung der Stadt Bad Salzuflen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.