Streusalz – die Glosse im Januar

Dank Roland Emmerich, Aiman Abdallah und anderer Pseudo-Wissenschaftler wissen wir ja nun, dass das Jahr 2012 etwas früher zu Ende gehen wird als seine Vorgänger – und das auch gleich wesentlich endgültiger. Das die Maya auch für Bad Salzuflen Voraussagen getroffen haben, ist übrigens weniger bekannt. Deshalb enthüllen wir hier die wichtigsten:
Spätestens ab März gibt es eine spannende Diskussion um den Untergang des Salzsiederfestes. Den Eisberg kann man schon am Horizont heranschwimmen sehen; man darf auf das Ende des Kräftemessens gespannt sein. Oder weicht der Kapitän dieses Mal rechtzeitig aus, während am Bug gebrüllt wird „Ich bin der König der Welt“ ?
In Lockhausen findet man sich mit der Errichtung eines Walls als Lärmschutz ab – in Zeiten der Klimaerwärmung gibt einem so ein Deich ja auch ein Stück Sicherheit, wenn dann irgendwann einmal die Nordsee vor der Tür steht.
Die Holzhauser dagegen müssen sich mit einer Niederlage abfinden: Wegen des Schaltjahrs hatten sie versucht, ihren Sportplatz einen Tag länger zu nutzen. Das Urteil: Jetzt darf nur noch an ungeraden Tagen mit Vollmond gespielt werden.
Die Planungen für die Fußgängerzone gehen in einer großen Diskussion über Kachel-Farben und Blumentopf-Formen unter – das treibt die farbliche Spaltung der Innenstadt voran.
Hoffnung macht, dass auch die Mayas nicht unfehlbar sind – und man in Salzuflen schon früher vieles besser gewusst hat. Und falls sie doch recht hatten, gehen wir eben zur After-Show-Party und feiern weiter…

Kommentar verfassen