Was an einem Wochenende in der Stadt alles los sein kann, das wurde Anfang September gezeigt.

Musste man das Wochenende vorher quasi gezwungenermaßen noch daheim verbringen, war eine Woche später von Freitag bis Sonntag alles dabei. Warum sich Kurparkbeleuchtung, Rockkonzert, Zirkus, Promenadenkonzert, Bürgerpicknick, Bundeswehr, Tag des offenen Denkmals und viele andere Veranstaltungen ein Wochenende teilen mussten, wird wohl ein Geheimnis bleiben. Bis auf Zirkus und Rockkonzert mussten sich wenigstens nicht alle Veranstaltungen einen Platz teilen. Aber wie man hörte, hatten die Elefanten Spaß an den harten Klängen auf der Schützenwiese und wollten schon zum Pogo nebenan ausrücken. Vielleicht hätte man sie besser ins Rathaus geschickt, um dort mal ein wenig mehr Sensibilität einzufordern. Nach der Wahl ist vor der Wahl: Seien wir froh, was uns alles erspart geblieben ist. 747 Plakatstandorte gibt es in Bad Salzuflen offiziell und – trotz gegenteiligen Gefühls – waren längst nicht alle belegt. Von den Violetten, der Tierschutzpartei und der DKP war nichts zu sehen. Und dabei gibt es doch einen komplizierten Salzufler Schlüssel, nach dem die Plakatstandorte zahlenmäßig an die Parteien verteilt werden. Der nächste Winter kann jedenfalls kommen: Brennholz und Papier gibt´s genug.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.