Streusalz – die Glosse im Februar: Das Geld der Leute

Das Dschungelcamp neigt sich schon wieder dem Ende zu und wieder wundert man sich, wie viele Z-Promis es gibt, die sich für eine Handvoll Taler zum Honk machen. Im Grunde ist es wie bei einem Verkehrsunfall: Schrecklich anzusehen, aber man schaut eben trotzdem hin. Dabei gibt es doch so viele Möglichkeiten, um einfacher an das gute Geld anderer Leute zu kommen.

Eine Fraktion gründen ist beispielsweise eine solche Möglichkeit. Damit bekommt man auch gleich noch einen schönen Titel und ein warmes Büro.

Oder man gründet einen Verein – für notleidende Tiere, Kinder oder die Rettung der Regenwälder. Der sanfte Druck auf die Tränendrüse geht immer …

Aber das Fernsehen lockt einfach zu sehr: Im Lippischen Hof  lmte man eifrig „trocken gealtertes Fleisch“ – im „Anno“ dagegen eher „geräuchertes Fleisch“. Was natürlich befürchten lässt, dass uns bald nach all den Geißens und den Wollnys eine weitere Familien-Saga ins Haus stehen könnte. In diesem Sinne …

Kommentar verfassen