Streusalz: Die Glosse im Dezember

Jahresendzeitstimmung – und dabei haben wir das Jahr nach dem nicht stattgefundenen Weltuntergang der Mayas doch ganz gut ‚rumbekommen. Und die ersten drei Schneeflocken haben Autofahrer, Fußgänger und Katastrophenschutz auch weitgehend unfallfrei überstanden; das neue Jahr und der echte Winter können also kommen!

Ein neuer Trend macht sich übrigens gerade in sozialen Netzwerken breit: Sobald ein Blaulicht zu sehen ist, will jeder gleich wissen, was denn Schlimmes passiert ist. Ob aus echter Sorge oder reiner Sensationsgeilheit. Der Nachteil: Sobald jemand meldet, er habe in der Oerlinghauser Straße 95 zehn Feuerwehrfahrzeuge gesehen, gibt’s gleich ’ne Massenpanik.
Apropos Massenpanik: Die letzten Weihnachtseinkäufe stehen an. Angeblich wird von Marktkauf, Aldi, Hit und Lidl für den 23. und 24. Dezember ein Sicherheitskonzept verlangt, wie es auch für Stadtfeste üblich ist. Wer die Schlacht an der Fleischtheke Heiligabend mittags schon mal mitgemacht hat, wird es gern zur Kenntnis nehmen. In den Vorkassen-Zonen sollen Tribünen errichtet werden – für Zuschauer, die das Duell um die letzte Melone aus nächster Nähe verfolgen wollen. Die Sport-Wettbüros unserer Stadt haben bereits rund um die Uhr geöffnet. Frohe Weihnachten!

Kommentar verfassen