DVD-Check: Midnight Special

Midnight_Special_DVD_CoverJohn Carpenter (Starman), Steven Spielberg (E.T. – Der Außerirdische, Unheimliche Begegnung der dritten Art) und einige andere Regisseure haben bereits Geschichten über die Begegnung der Menschen mit friedlichen Lebewesen aus anderen Dimensionen erzählt. Meist haben die netten Wesen aus der anderen Welt den Kürzeren gezogen. Ein ähnliches Schicksal bahnt sich auch während der 111 Minuten von Midnight Special an.

Darum geht es: Roy Tomlin ist mit seinem Sohn Alton auf der Flucht. Jahrelang haben sie in einer sektenähnlichen Gemeinschaft gelebt, die in Alton den endzeitlichen Heilsbringer gesehen hat. Der Achtjährige verfügt über geheimnisvolle Kräfte, für die sich mittlerweile auch das FBI interessiert. Denn die Botschaften, die der bemerkenswerte Junge empfängt und an die Gemeinde weitergab, enthalten mitunter streng geheime Regierungsinformationen.

Und nicht nur das: Auch den Tag, an dem sich die Welt schlagartig verändern soll, sieht Alton voraus. Der treusorgende Vater Roy, der vor allem seinen Sohn von seinem lebensbedrohlichen Martyrium befreien will, schnappt sich den Jungen, heuert einen Freund aus vergangenen Zeiten an und begibt sich auf eine Odysee durch die USA. Schon bald ist auch Altons Mutter (Kirsten Dunst), die vor Jahren aus der religiösen Gemeinde verstoßen wurde, dabei.

Ziel ist ein geheimer Ort, dessen Koordinaten Alton bekannt sind  aber auch dem FBI und den religiösen Eiferern. Was die Familie von Roy Tomlin am Ziel wirklich erwartet, das ist den Jägern und den Gejagten und auch den Zuschauern bis zum Finale nicht bekannt.

Genre-Mix der anderen Art

Midnight Special ist Science-Fiction, Roadmovie und Drama zugleich. Wie bereits in seinem sonderbaren Katastrophenfilm Take Shelter nutzt der gefeierte Autor und Regisseur Jeff Nichols die Gelegenheit, aus einer Steilvorlage für lautes Popcorn-Kino eine bewegende Psychostudie einer extrem herausgeforderten Familie zu zaubern. Nicht die wohldosiert eingesetzten Spezialeffekte fesseln das Publikum, sondern die Ungewissheit und das Unbekannte. Spannend, aufwühlend, erfrischend anders.

Titel: Midnight Special
Regie: Jeff Nichols

Genre: Science-Fiction
Laufzeit: 111 Minuten
Schauspieler: Michael Shannon, Joel Edgerton, Kirsten Dunst, Jaeden Lieberher, Adam Driver, Bill Camp, Scott Haze, Sam Shepard, Paul Sparks

(c) Foto: Warner Bros.

Kommentar verfassen