Kurpark im Hortus Vitalis

Foto: Staatsbad Salzuflen GmbH/Johannes Böhm

Seit über einer Woche stehen bereits die Bauzäune, dahinter wird gearbeitet: Der Kurpark wird mindestens ein Jahr lang für einen Komplett-Umbau geschlossen sein.

Doch für Ersatz ist gesorgt: Mit Hilfe von Paul – einem E-Bus für bis zu 13 Personen – können sich Inhaber von Gäste- und Einwohnerkarten täglich von 10.15 Uhr bis 16.45 Uhr im Halbstundentakt bequem vom Roten Platz  zum Hortus Vitalis bringen lassen.

Denn dieser wird für die aktuelle Saison, also bis Oktober 2017, als Ersatz-Kurpark angeboten. Dazu wurden  einige größere und kleinere Veränderungen vorgenommen: Der Eingang über die Seeterrassen ist nun  geschlossen, dafür erreicht man den Hortus Vitalis jetzt direkt über die Lietholzstraße. Zahlreiche weitere  Pflanzen sind in den Irrgarten gebracht worden: Die beliebten Strandkörbe, die Baumelbänke sowie ein  Servicepavillon mit Erfrischungsgetränken und Snacks zählen nun ebenso zum Inventar des Hortus Vitalis wie ein barrierefreies WC.

Während der Öffnungszeiten (täglich von 9 bis mindestens 17 Uhr, je nach Witterung auch länger) kostet der  Eintritt für Erwachsene ohne Gäste- oder Bürgerkarte 3 Euro, Kinder zahlen 1,50 Euro.

Auch die Angebote des Kurparks ziehen für die Dauer der Bauarbeiten um: Während Qi Gong und  Bewegungsmeditiation nun am Aktiv-Punkt im Hortus Vitalis stattfinden, und das Wassertreten am Kneipp-Erlebnisparcours, findet die Atemgymnastik weiterhin am ErlebnisGradierwerk statt. Alle Infos finden Interessierte auch unter www.staatsbad-salzuflen.de.

Auch Veranstaltungen sind von den Baumaßnahmen betroffen: Die Nacht der 10.000 Kerzen, die Garten &  Ambiente sowie das Kurparkfest werden in diesem Jahr rund um den Kurparksee stattfinden. Der Betrieb in der Konzerthalle wird durch die Arbeiten nicht eingeschränkt, alle (Kur-)Konzerte finden hier weiterhin statt – ebenso  der Trinkbrunnenausschank.

Während der geplanten Bauzeit bis April 2018 (also bis zur Eröffnung der 200. Saison des Heilbades) soll auch der eintrittsfreie Landschaftsgarten aufgewertet werden. Mit neuen und erweiterten Anpflanzungen und einem  neuen Sole-Sonnenhof am Gustav-Horstmann-Sprudel beim Damwildgehege werden die rund 120 Hektar des  naturnahen Landschaftsparks noch einmal attraktiver – auch für die Zeit nach dem Umbau des Kurparks.

(c) Foto: Staatsbad Salzuflen GmbH / Johannes Böhm

Kommentar verfassen