Retzer Bühne

Retzer Bühne

Ran an die Karten: Kaum ist der Weihnachtsstress vorbei, beginnt am 17.01.2018 der Vorverkauf von „Akt mit Blume“ der Retzer Bühne.

Die Premiere der Komödie von Norman Robbins ist am 16.02.2018 im Gasthaus Rickmeyer, Alte Landstraße. Weitere Aufführungen finden dort jedes Wochenende bis zum 18.03.2018 statt, freitags und samstags um 20 Uhr, sonntags um 17 Uhr.

Im Kur- und Stadttheater ist das neue Stück erst am ersten Maiwochenende zu sehen, Freitag und Samstag um 19.30 Uhr und am Sonntag um 16 Uhr. Vorverkaufsstellen für die Aufführungen in Retzen sind das Gasthaus Rickmeyer, das Frisörteam Birgit Moritz, Brockschmidt Augenoptik und die Sparkassen in Schötmar, Sylbach und Knetterheide.

Die Karten für die Aufführungen im Kur- und Stadttheater Bad Salzuflen gibt es wie immer an der Theaterkasse im Kurgastzentrum oder bei der Bürgerberatung im Rathaus. Verlost werden von der Retzer Bühne 2 x 2 Karten für die Vorstellung am 3. März 2018. Unter den E-Mails, die am 17. oder 18.  Januar mit dem Betreff „Verlosung“ bei der Mail-Adresse presse@retzer-buehne.de eingehen, wird Glücksfee Andreas Landau zwei Gewinner ermitteln.

Jetzt zum Wesentlichen: In diesem Stück möchte die böse Schwiegermutter Boadicea Heptinstall (Monika Weber) ihren Schwiegersohn Albert Perkins (Mathias Weber) loswerden. Umso mehr, als sie Indizien für einen möglichen Ehebruch findet.

Außerdem hat sich noch die bezaubernde Künstlerin Virginia (Sabine Weber) in den Kopf gesetzt, ein Aktgemälde von Perkins anzufertigen. Können der Nachbar Wilf Turner (Andreas Landau) und der beste Freund, Mr. Armitage (Heiko Welsche), die Ehe von Muriel (Nina Josephs) und Albert retten? Immerhin, Albert ist ein lieber Kerl, der ehrenamtlich gemeinsam mit Reverend Elijah Nookey (Gerhard Weber) die Glocken der Dorfkirche läutet.

Die Regie liegt wieder in den bewährten Händen der Schauspielerin Susanne Habenicht, die eine kleine Travestie-Einlage verspricht, „eine Show in der Show“. Die Retzer Bühne ist außerdem stolz auf die neue Beleuchtungsanlage mit LED-Technik. „Wir hoffen, dass sie funktioniert und es keine schwarze Komödie geben  wird“, scherzte das Ensemble während der Pressekonferenz. „Unsere Besetzung ist gut“, sagte Habenicht, „wir wünschen uns noch weitere junge Männer um wieder Komödien mit jungen Liebespaaren spielen zu können“. Mit Eike Röder hat das Team dieses Jahr eine Verstärkung für die Technik gewonnen.

Artikel teilen

Kommentar verfassen