DVD-Check: Blood Drive

Serien schießen seit Jahren aus der TV-Landschaft wie der Klee aus einer ungemähten Sommerwiese. Angesichts der unüberschaubaren Angebotsfülle ist es nicht immer einfach, genau das Richtige für den persönlichen Geschmack zu finden.


Eine Serie, die ihrerzeit das TV-Publikum durchaus spaltete, ist die Trash-Posse Blood Drive aus dem Jahr 2017. In bester Grindhouse-Manier zelebriert der 13-Teiler aus dem Hause Syfy alles das, was die Wiederentdecker des 70er-Exploitation-Genres – Quentin Tarantino (Death Proof), Robert Rodriguez (Planet Terror) und Rob Zombie (Haus der 1000 Leichen) – noch einst in abendfüllende Kinofilme zusammengedampft haben. Sogar die als Alibi aufgetischte Rahmenhandlung der Serie feiert den Trash der späten 70er. So erinnert das eigentliche Blood-Drive-Rennen, das hier in einem dystopischen 1999 gestartet wird, doch sehr an das transkontinentale Straßenrennen, das David Carradine und Sylvester Stallone im einst indizierten Actionreißer Death Race 2000 bestritten. Damals gab es Bonuspunkte für überfahrene Passanten, in Blood Drive springen die Karren der Rennteilnehmer gar nicht erst an, wenn sie nicht mit Blut (statt Benzin) betankt werden. Ist das alles geschmacklos? Absolut ja. Allerdings ist der Trash von Blood Drive so überzüchtet, dass er zumindest Genre-Fans schon wieder Spaß bereiten kann. Dennoch war nach der ersten Staffel Schluss.

ta

DVD-Cover Blood Drive
DVD-Cover Blood Drive

Blood Drive
1. Staffel,
13 Episoden
Idee: James Roland
Mit Alan Ritchson,
Christina Ochoa,
C. Cunningham
Action, Horror
justbridge
entertainment

Artikel teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich akzeptiere die Hinweise zur Verarbeitung meiner Daten in der Datenschutzerklärung *.