Hauptsache es knallt in Bad Salzuflen
Robert Griess auf der Bühne der Konzerthalle. // Foto: Grita Behrens

Der Kölner Kabarettist Robert Griess stand 90 Minuten lang auf der Bühne und ließ dabei kein Fettnäpfchen aus. Sogar das Publikum wurde fachgerecht beleidigt …

„Von oben seht ihr mit euren grauen Köpfen aus wie ein Baumwollfeld, über das der Wind weht“, rief der Kabarettist von der Bühne. Das Publikum nahm es ihm nicht übel: Im Gegenteil: Die brandaktuellen, mit Lokalkolorit angereicherten Themen seines Programms begeisterten und ließen die Lachmuskeln arbeiten. Unter dem Motto „Let’s make Live-Kultur great again“ thematisierte der 56-Jährige die Corona-Politik und ihre Auswirkungen. Auch die politische Verantwortung am Zustand des Heeres, die Luxusprobleme der Besserverdienenden sowie das niveaubefreite, infantile TV-Programm sorgten für Knalleffekte.

Grita Behrens

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.