10.09.2012 // Sommernächte in Millau

Mal ein Blick über den Tellerand – wie es in unserer Partnerstadt so zugeht: Während in Bad Salzuflen über die Neugestaltung größerer Innenstadtbereiche diskutiert wird, werden und wurden in der südfranzösischen Partnerstadt Millau ähnliche Gedanken zur Belebung der Stadtmitte angestellt.

Seit einigen Jahren rollt der Durchgangsverkehr weitgehend über den berühmten Viaduc de Millau, wodurch der Zentrale Platz „Place du Mandarous“  sehr entlastet wurde, aber anders als der Salzhof noch einen wichtigen Verkehrsknotenpunkt darstellt.

An mehreren Montagen in der Urlaubssaison wird dieser Platz jedoch komplett für den motorisierten Verkehr gesperrt, um ca. 60 heimischen Produzenten Platz für ihre Verkaufsstände zu geben. Meist sind es Landwirte von den nahen Hochflächen, die ihre Produkte wie Käse, Fleisch, Wurstwaren, Wein und vieles mehr anbieten. Besonders augenfällig ist der Aligotstand, wenn die aus erhitzten Kartoffeln und Käse bestehende Spezialität umgerührt wird.

Aber auch andere Innenstadtgebiete und Anbieter werden im Wechsel einbezogen. Neben der Kaufmannschaft zeichnet das Office de Tourisme sowie der Landwirtschaftsverband für die Organisation verantwortlich. Ziel ist es, die große Touristenzahl , z. B. von den stadtnahen Campingplätzen am Tarnufer , in die Innenstadt zu locken. Defilierende Musikgruppen sowie Trödelmärkte vermitteln in den meist lauschigen Sommernächten ein mediterranes Flair. Mehrere Salzufler Jugendliche, sie weilten wegen verschiedener Praktika mehrere Wochen in Millau, konnten sich davon überzeugen. Für die heimische Bevölkerung wiederum bedeutet dies die Gelegenheit zu einem Plausch oder einem gemeinsamen Apéritif in vertrauter Umgebung.

Komplementiert werden diese Bestrebungen der Vermarktung heimischer Produkte vor Ort durch einen Bauernmarkt, der jeden Mittwoch Nachmittag im Juli und August auf der nahen Larzachochfläche Hunderte in das Dörfchen Montredon lockt, in welchem der weltberühmte Globalisierungsgegner und Attacaktivist  José Bové  einen kleinen Bauernhof mit Schafshaltung betreibt.

Friedrich-Wilhelm Schulte 

Kommentar verfassen