Innenstadt bewegt: Salzsiederfest – Neustart in 2015?

 

Neustart Salzsiederfest

Neustart in 2015?

Zu guter Letzt waren es wohl doch zu viele Baustellen: Nicht nur die eine große in der Fußgängerzone, sondern auch die vielen kleinen wie Salzhof, Sicherheit, Lautstärke, Finanzierung und andere mehr, die zu der Entscheidung der Werbegemeinschaft führten, in diesem Jahr kein Salzsiederfest durchzuführen.

Doch es gibt auch Licht am Ende des Tunnels, denn als Veranstaltergemeinschaft unter dem Dach des Stadtmarketings wollen und sollen sich jetzt all jene versammeln, die das traditionsreiche Stadtfest haben und dazu etwas beitragen möchten. Diese Neuausrichtung wäre ein guter Schritt – allein schon vor dem Hintergrund, dass uns die Baustellenvielfalt in der Innenstadt noch mindestens bis zum Jahr 2017 erhalten bleiben wird.

Auch konzeptionell und inhaltlich kann ein Aussetzen und ein Neuanfang dem Fest nur gut tun: Was als Veranstaltung des Salzufler Einzelhandels am historischen Rathaus vor Jahrzehnten begann, erlebte seine Blütezeit mit bekannten Namen auf der großen Bühne auf dem Salzhof. Und seitdem? Hat sich vieles geändert – von Besucherzahlen über Umsatzzahlen bis hin zu (maximal erlaubten) Dezibel-Zahlen.

Es ist also längst an der Zeit, sich etwas zu überlegen. Das könnte nun unter Anleitung des Stadtmarketings passieren – und dann sind alle gefragt: Von der Gastronomie über den Einzelhandel, Gewerbe, Vereine und Verbände bis hin zu denen, die dem Salzsiederfest als Besucher stets treu geblieben sind.

Die Grundbausteine für eine erfolgreiche Wiederbelebung sind da: Der Name Salzsiederfest ist noch immer ein Begriff in der Region, die Salzufler Gastro-Szene ist heute viel bunter und abwechslungsreicher als noch vor zehn Jahren und die bisherigen Impulse aus dem Stadtmarketing können sich auch sehen lassen.

Ein Service-Tag mit verkaufsoffenem Sonntag könnte auch dem Einzelhandel an einem ersten Mai-Wochenende wieder die vermisste und dringend benötigte Präsentationsfläche bieten. Eine Art Leistungsschau der Gastronomie auf dem Salzhof könnte Ostwestfalens größten Biergarten bilden.

Möglichkeiten gibt es viele – packen wir es gemeinsam an!

Kommentar verfassen