Einzelhandel reagiert auf Werbegemeinschaft: „Vertritt nicht unsere Interessen!“

Die Werbegemeinschaft äußert sich als Sprachrohr des Einzelhandels zur Verkehrsführung in der Innenstadt – und zahlreiche Einzelhändler reiben sich verdutzt die Augen.

In einem Offenen Brief an die Ratsfraktionen der Stadt Bad Salzuflen stellen mehr als 90 Einzelhändler der Innenstadt klar: „Entgegen der eigenen Darstellung ist Herr Welslau weder Sprecher des Einzelhandels noch von uns autorisiert, unsere Interessen zu vertreten.“ Das erklären die überwiegend inhabergeführten Einzelhandelsunternehmen mit ihrer Unterschrift unter dem kompakt verfassten Brief. Weiter heißt es: „Die Äußerungen von Herrn Welslau spiegeln keinesfalls die Meinung der meisten Einzelhändler wider.“

Statt eines Sprachrohrs Werbegemeinschaft schlagen die Händler „einen runden Tisch mit Vertretern aller Fraktionen des Rates der Stadt Bad Salzuflen und der betroffenen Einzelhändler vor“. Diese Runde sollte nach ihren Vorstellungen noch im November stattfinden.

Wieviele Betriebe die Werbegemeinschaft Bad Salzuflen vertritt, scheint unklar. Die Mitgliederliste, die im eigenen Webauftritt des Vereins einzusehen ist, führt 33 Mitglieder auf, davon 23 Betriebe in der Innenstadt Salzuflen. An anderer Stelle auf der Homepage ist zu lesen, dass der Verein „über die beachtlichte Mitgliederzahl 90 verfügt“ (Fehler im Original, Anmerkung der Red.). Mindestens neun der nachprüfbaren Werbegemeinschaftsmitglieder finden sich auch auf der Unterschriftenliste des Offenen Briefes wieder.

cmm/rt

Kommentar verfassen

Das meinen andere Leser zu "Einzelhandel reagiert auf Werbegemeinschaft: „Vertritt nicht unsere Interessen!“":