Kaufleute machen sich an die Arbeit

Vorstandsmitglieder Maxi Schuster, Brigit Herren, Jörn Dräger, Ralph Koop, Matthias Herlitzius, Ute Wagner und Ralf Fiegenbaum (von links)

Jetzt wird´s amtlich – oder auch nicht. Der neue Verein „Die Kaufleute Bad Salzuflen“, der quasi aus dem Stand 55 Einzelhändler in sein Mitgliedsverzeichnis aufnehmen konnte, verzichtet auf die Eintragung ins Vereinsregister. Statt Formalitäten sollen Fakten geschaffen werden – für den Einzelhandel in der Innenstadt, für ein attraktiveres Bad Salzuflen.

Bereits am Dienstag wurde es so formell wie nötig: Der Vorstand, der sich aus den Einzelhändlern der Stadt rekrutierte, trat zum ersten Mal geschlossen zusammen, um aus einer Idee einen (nicht eingetragenen) hochmotivierten Verein zu machen – und um dies zu besiegeln.

Die Vorstandsmitglieder Maxi Schuster, Brigit Herren, Jörn Dräger, Ralph Koop, Matthias Herlitzius, Ute Wagner und Ralf Fiegenbaum (Foto, von links) wollen im direkten Umfeld ihrer Einzelhandelsgeschäfte die Stimmungen und Meinungen der Kollegen auffangen, um sie zum Thema der Vereinsarbeit zu machen. „Wir wollen unserer Stadt – und besonders der Politik – dabei helfen, Einblicke in die Belange des Einzelhandels zu erhalten“, erklärt der frischgebackene  Vorsitzende der „Kaufleute“, Jörn Dräger. „Wir wollen die Themen der Innenstadt aus unserer Sicht darlegen, denn die Einzelhändler sind es schließlich, die mit den Entscheidungen der Politik leben müssen und mit ihrem Angebot gleichzeitig für eine attraktive Innenstadt sorgen sollen.“ Demzufolge zeigt sich der Verein als sehr gesprächsbereit.

Ganz aktuell geht es den Mitgliedern um die Planung der zukünftigen Verkehrsführung in der Innenstadt. Dieses Thema brennt den Einzelhändlern fast spürbar unter den Nägeln. „Wir brauchen einen Runden Tisch zu diesem für uns extrem wichtigen Thema“, fordert Matthias Herlitzius. „Ohne kurze Wege zu den Geschäften und optimale Parkmöglichkeiten geht es nicht“, pflichten ihm seine Kolleginnen und Kollegen bei.Eine Entscheidung darüber, wie der Verkehr künftig in und durch die Innenstadt geführt werde, müsse schließlich auch die Interessen des Einzelhandels berücksichtigen, fordern die „Kaufleute“ – durch ihren Verein sprechen sie mit einer laut hörbaren Stimme.

Auch künftig wollen sich „Die Kaufleute Bad Salzuflen“ für ihre Mitglieder einbringen – das Thema Verkehrsführung ist nur eines von vielen. „In den letzten Monaten hat sich jeder Einzelhändler bei zahlreichen Entscheidungen, die ihn betrafen, die er aber nicht beeinflussen konnte, für sich allein geärgert“, beschreibt Ralf Fiegenbaum die Situation in der jüngsten Vergangenheit. Jetzt bekomme die eigene Stimme viel mehr Gewicht und jeder einzelne merke, „dass auf einmal etwas geht, wenn man sich untereinander austauscht und gemeinsam die Dinge anpackt.“ Gesprächsbereitschaft seitens der Politik sei bereits vereinzelt signalisiert worden.

(C) Foto/Text ta

Kommentar verfassen