Kino-Preview: Bad Neighbors 2

(© Universum Film)

(© Universum Film)

So spielt man mit Studenten: Nachdem im ersten Teil von Bad Neighbors die feierwütigen Testosteronbomben der Studentenverbindung Delta Psi Beta mit Mühe gebändigt werden konnten, steht Familie Radner nun vor einer  noch größeren Herausforderung: Denn jetzt bekommt sie es mit einer weiblichen Studentenverbindung zu tun.

Es könnte alles so schön sein für Mac Radner: Die rücksichtslosen Studenten Teddy (Zac Efron) und Pete (Dave Franco) wurden in ihre Schranken verwiesen, Töchterchen Stella kann endlich wieder durchschlafen und Ehefrau Kelly ist erneut schwanger. Doch als die Radners ihr Haus zum Verkauf anbieten wollen, taucht das Unheil erneut plötzlich auf – diesmal in der Gestalt einer weiblichen Studentenverbindung.

Die Hoffnung darauf, die Mädels von Kappa Nu könnten vernünftiger und gesitteter als die prolligen Studenten sein, weicht schnell der grausamen und lautstarken Realität. Angeführt von der durchtriebenen Shelby (Chloë Grace Moretz) verwandeln die Studentinnen die Nachbarschaft schnell in eine Müllhalde. Hemmungslos werden Partys gefeiert, Drogen konsumiert und alkholische Mixturen vernichtet. Keine gute Voraussetzung für den Verkauf der Radner-Immobilie.

Um die jungen Frauen vom Nachbargrundstück zu vertreiben, wird kurzerhand Ex-Erzfeind Teddy Sanders ins Boot geholt. Schließlich gibt es kaum einen Mann, der sich mit freizügigen Studentinnen besser auskennt als er.

Da der erste Teil von Bad Neighbors (2014) bereits am ersten Tag die Produktionskosten von 18 Millionen Dollar wieder eingespielt hatte, war das Sequel sicherlich nur reine Formsache. Für Bad Neighbors 2 wurden die wichtigsten Personen des ersten Teils wieder zusammengeholt – sowohl vor als auch hinter die Kamera. Nicholas Stoller führte erneut Regie und auch das Autoren-Team Andrew J. Cohen und Brendan O’Brien war erneut an Bord.

Zu den bereits Party-erprobten Hauptdarstellern Zac Efron, Seth Rogen und Rose Byrne kamen Chloë Grace Moretz (Die 5. Welle, Kick-Ass 2) und Selena Gomez (Getaway, Spring Breakers) hinzu.  pk

Kommentar verfassen