Immer gut aufgelegt – Interview mit Ulf Schuttkästing

Ulf Schuttkästing, Deejay Ulf

Hat Gespür für den richtigen Song zum richtigen Moment: Ulf Schuttkästing aka Deejay Ulf im Salzstreuner-Interview // Foto: ta

Zambo, Bon, Queens, Sasa, Glashaus, Roxy, LOKation: Listet man die Tanzschuppen auf, in denen Ulf Schuttkästing (aka Deejay Ulf) überall aufgelegt hat, schießt einem als Salzufler vor lauter Nostalgie unweigerlich das Salzwasser in die Tränendrüsen. Als Mann am Plattenteller hat Ulf so manchem lippischen Mitglied der Generation Golf den Abend veredelt. Mit dem Gespür für den richtigen Song zum richtigen Moment hat er die Stadt an den Wochenenden regelmäßig zum Tanzen gebracht. Auch nach rund 20 Jahren ist Deejay Ulf noch immer schwer gefragt – längst nicht nur aus nostalgischen Gründen.

Hallo Ulf, ab wann ist man zu alt für den DJ-Job?
Ich bin mir sicher, dass das eigene Alter kaum etwas damit zu tun hat, ob man die Leute packen kann oder nicht. Aber da du mich fragst, zielst du wahrscheinlich auch auf mein eigenes Alter ab. Also ich habe das Gefühl, dass mir die vielen Jahre als DJ mehr und mehr entgegenkommen. Ich weiß natürlich, zu welchen Platten meine Generation noch immer gern abtanzt und ich kenne auch die Musik, auf die die jüngeren und die viel jüngeren Semester abfahren. Ich spiele alles – solange es die Party in Schwung hält.

Worauf kommt es dabei nach deiner Auffassung und Erfahrung an? Was macht einen guten DJ aus?
Jeder hat seinen eigenen Stil, und damit auch sein eigenes Publikum. Als DJ musst du dir nur bereits im Vorfeld sicher sein können, dass du für die Veranstaltung, für die du gebucht wirst, der Richtige bist. Ich persönlich bin da eher pragmatisch. Ich sehe mich weniger als Zeremonienmeister oder innovativer Künstler, sondern eher als menschliche Musikbox, von der du die Musik bekommst, die du dir an dem Abend, an dem alles toll sein soll, wünschst.

Und diese Musik hast du dann auch garantiert mit dabei …
Davon kannst du als Gast oder Gastgeber üblicherweise ausgehen. Da heute ohnehin alles digital und über das Internet läuft, komme ich auch fast an jeden gewünschten Song heran – wenn ich ihn nicht sowieso schon auf meiner Festplatte habe.

Aber ist es nicht langweilig und grausam, einen ganzen Abend nur Musikwünsche zu erfüllen?
Soweit kommt es ja gar nicht. Wenn ich weiß, was die Gastgeber vom Abend erwarten und wie sich ungefähr die Gästeliste zusammensetzt, dann habe ich zu fünfundneunzig Prozent bereits die passende Musik auf der Playlist. Wenn sich die restlichen fünf Prozent des Abends aus Musikwünschen zusammensetzen, dann ist die Party perfekt – zumindest in Sachen Mucke.

Wie wichtig ist dabei die Technik?
Meinst du die Hardware oder das technisch-musikalische Geschick eines DJs? Also, Sound und Licht müssen natürlich passen, weil beides die Sinne berührt und zur Stimmung einer Veranstaltung beiträgt. Am Anfang meiner DJ-Nebentätigkeit habe ich mir das benötigte Equipment zusammengeliehen, heute verfüge ich über eine ziemlich professionelle Ausstattung. Zu meiner Arbeitstechnik: Ich glaube an gute Songs und weniger an die Inszenierung des DJs. Oder anders ausgedrückt: Wenn ich das Gefühl habe, dass zu einem gewissen Zeitpunkt ein Stück von AC/DC die Tanzfläche zum Beben bringen könnte, dann ist mir der Übergang zu diesem Song total egal. Übergänge werden oft überschätzt.

Gibt es Songs, mit denen man jede Party in Schwung bringen kann?
Ja, die gibt es. Die Trommel-Nummer Played-A-Live vom dänischen Safri Duo war und ist so eine Nummer. Ich kann mich sogar noch daran erinnern, als die Scheibe herauskam. An fünf Wochenenden habe ich sie immer wieder im Bon aufgelegt, bevor sie zum ersten Mal überhaupt im Radio gespielt wurde. Danach ist das Lied sofort durch die Decke gegangen. Mittlerweile ist das siebzehn Jahre her und ich spiele den Song fast noch immer auf jeder Party – weil er auch immer noch gut funktioniert.

Welcher Song geht gar nicht mehr?
Jedes Lied hat seine Fans und sein Publikum – auch Atemlos von Helene Fischer. Oft höre ich vor einer Veranstaltung, dass man das Ding ja auf keinen Fall mehr bringen sollte. Wenn ich Atemlos dann aber doch auflege, springen alle wieder sofort auf die Tanzfläche.

Dein Terminkalender für die nächsten Tage und Wochen ist gut gefüllt?
Und wie! Zunächst stehen drei Schützenfest-Abende auf dem Salzhof an. Darauf freue ich mich tatsächlich sehr, obwohl es eine harte Nummer wird. Neben einigen privaten Feiern kommen dann im Herbst wieder die Oktoberfeste hinzu. Bislang habe ich für den Wüstener Krug und für das Hofbräu am Ostertor fest gebuchte Termine. Mal sehen, was sonst noch kommt. Jedes Jahr nehme ich mir vor, künftig etwas kürzerzutreten. Aber irgendwie klappt das nicht.

Artikel teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich akzeptiere die Hinweise zur Verarbeitung meiner Daten in der Datenschutzerklärung *.

Das meinen andere Leser zu "Immer gut aufgelegt – Interview mit Ulf Schuttkästing":


schrieb am

Stolz auf dich Papa! ❤️

Antworten