Buch-Tipp: Geschichten, die das (echte) Leben schreibt.

Dieter Bohlen – bitte nicht! Boris Becker – oh Gott! Ben Becker – aaaaargh!! Menschen können grausam sein. Nämlich dann, wenn sie glauben, sich der Menschheit über ihre eigentliche Kernkompetenz (Zoten reißen, Tennis spielen, Bibel zitieren) hinaus, mitteilen zu müssen. Und doch: Es gibt Lebensgeschichten, die lesenswert sind:

CityBuch: Neda Soltani, „Mein gestohlenes Gesicht“, 19,99 EUR. Ein Schuss, zwei zerstörte Leben. Die quicklebendige Neda Soltani wird von den nach einer Story gierenden Medien für tot erklärt. Sie hat keine Möglichkeit, dieses Missverständnis aufzuklären und ist gezwungen, ihr komplettes Leben umzukrempeln. Die Geschichte einer dramatischen Verwechslung zweier Iranerinnen, mit Folgen, die einer unschuldigen Frau die Identität nehmen.

Thalia: Johannes Kunisch, „Friedrich der Große – Der König und seine Zeit“, 19,95 EUR. Der Tipp zum 300. Geburtstag des Alten Fritz. Als bedeutendes Element der preußischen Geschichte ruft Friedrich Faszination und Widerspruch hervor. Ein Portrait von beeindruckender Schlichtheit. Toll geschrieben.

Buchhandlung Erika Malorny: Kathrin Schmidt, „Du stirbst nicht“, 9,99 EUR. Helene erwacht im Krankenhaus. Sie kann weder Körper noch Sprache kontrollieren. Sie begreift langsam, dass sie sich selbst, die Liebe zu ihrem Mann und zu ihrer Familie neu finden muss. Die wahre Geschichte einer bemerkenswert starken, offenen und klugen Frau.

Kommentar verfassen