6.8.2016 // Hannover // Mono & Nikitaman auf dem Fährmannfest

Mono & NikitamanSie sind beide schon über 40, doch wenn Mono & Nikitaman auf der Bühne stehen, spielt die U30-Generation verrückt. Von ihren Fans werden Sie vergöttert. Und zu einem Fan wird man schnell, wenn man sie einmal live erlebt hat. Zum Beispiel bei einem der zahlreichen sommerlichen Festivals, die Mono & Nikitaman jedes Jahr mitnehmen.

Auch das Publikum in Hannover haben Mono & Nikitaman im Handumdrehen für sich gewinnen können; ihr Auftritt auf dem diesjährigen Fährmannfest ließ die Herzen höher schlagen. Nach 60 Minuten Dancehall, Reggae und Hiphop strahlte nicht nur jeder alte und neue Mono-&-Nikitaman-Fan, sondern auch endlich die Sonne.

Das Fährmannsfest ist wohl das größte alternative Open-Air-Musikfestival der Region Hannover. Das kleine Woodstock bringt die Stadtteile Linden-Nord und Calenberger Neustadt zusammen, und außerdem ganz viele Menschen der Generationen Jung und Junggeblieben. Die Atmosphäre ist hier ausgelassen, die Idylle (wenn es denn leise wäre) am Zusammenfluss von Ihme und Leine fast pittoresk.

Mono & Nikitaman leiten am Veranstaltungssamstag vom Nachmittag in das Abendprogramm über. Pünktlich um 18.30 Uhr stehen die beiden auf der Bühne; im Rücken eine komplette Kapelle, aus der Konserve kommt hier fast nichts.

Obwohl die Wetterprognosen dem Publikum eine angenehme Sommerwitterung in Aussicht gestellt haben, tröpfelt es kontinuierlich aus den schwammvollen Wolken, die träge über das Festivalgelände ziehen. Den Besuchern scheint es egal zu sein, denn nach und nach füllt sich der Platz vor der Bühne, der von einem kleinen Hang auf einer Seite und dem Flüsschen Leine auf der andern Seite umrahmt wird.

60 Minuten Gute-Laune-Musik mit sozialkritischen Texten und dicken Beats später sind die Wolken weg und der Himmel erstrahlt in hellem Blau. Die Menschen sind beseelt und von der grundehrlichen sowie druckvollen Darbietung der Band fasziniert. Mono & Nikitaman haben das Publikum im Sturm genommen: Mit eingedeutschem Rootsreggae (Stell dir vor, es ist Krieg), bezauberndem Pop (Parkdeck) und temperamentvollem Dancehall (Digge Digge, Unter Freunden) haben sie genau den richtigen Ton zur richtigen Zeit gefunden. Als sich Mono & Nikitaman mit der Zugabe und einem selbst abgefackelten Bengalischen Feuer verabschieden, kann die Party auf dem Fährmannfest weitergehen. Denn die Welt sieht nun gut aus, es ist perfekt … ta

 

Kommentar verfassen