Baumpflanzung im Kurpark
Bilderunterschrift: Unter fachkundiger Aufsicht von Jörg Grießmann (Sachgebietsleiter Grünflächen Staatsbad, 2.v.r.) pflanzen Technischer Beigeordneter Bernd Zimmermann, Bürgermeister Dirk Tolkemitt und Kurdirektor Michael Feiler (v.l.) einen Amberbaum in Sichtweite des Leopold-Sprudels. // Foto: Stadt Bad Salzuflen

Der Kurpark ist die Grüne Lunge der Stadt Bad Salzuflen. Um den durch Unwetter und andere Umwelteinflüsse dezimierten Baumbestand wieder aufzustocken, wurden über ein Dutzend neuer Bäume zwischen Gradierwerken und Kurparksee gepflanzt.

„Wir sind sehr stolz auf unseren Kurpark mit seinem historischen Baumbestand“, meint Bürgermeister Dirk Tolkemitt. „Leider ist es aber auch so, dass nicht alle früher gepflanzten Bäume mit den heutzutage vorherrschenden Bedingungen klarkommen und ein Sturm dann für einen ohnehin schon geschwächten Baum das Aus bedeutet. Mit diesen Ausgleichspflanzungen wollen wir sicherstellen, dass die Bürgerinnen und Bürger und alle Besuchenden der Stadt auch weiterhin eine hohe Aufenthaltsqualität im Kurpark vorfinden werden.“

Um das auch in Zukunft sicherzustellen, wurde bei der Auswahl der Bäume darauf geachtet, dass die gepflanzten Arten stressresistent sind und mit einem höheren Salzgehalt und den sich ändernden klimatischen Bedingungen zurechtkommen. So wurden beispielsweise Küstenkiefer, Ungarische Eiche, Zimtahorn und Amberbaum gepflanzt, um den Baumbestand im Kurpark zu sichern.

(Text und Bild: Pressemitteilung der Stadt Bad Salzuflen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.