Buch-Tipp: Wolfgang Herrndorf: tschick

Eine Leseempfehlung von Axel Koch, Stadtbücherei Bad Salzuflen

Wolfgang Herrndorf: tschick. Eine Leseempfehlung von Axel Koch, Stadtbücherei Bad Salzuflen.

Wolfgang Herrndorf: tschick. Eine Leseempfehlung von Axel Koch, Stadtbücherei Bad Salzuflen.

Der Sommer, in dem sich alles ändert. Maik ist 14, lebt am Rande von Berlin und ist ein Außenseiter. Seine Mitschüler beachten ihn nicht und zur Party seiner großen Liebe bekommt er als einziger der Klasse keine Einladung. Am letzten Schultag kommt er ins Gespräch mit dem anderen Außenseiter in seiner Klasse: Andrej „Tschick“ Tschichatschow ist erst seit einigen Wochen in Maiks Schule und lässt durch sein Verhalten lange Zeit niemanden an sich heran. Die Beiden freunden sich an und brechen in den Sommerferien mit einem geklauten Lada auf, um Tschicks Verwandte in der Walachei zu besuchen. Auf der Fahrt lernt Maik ein Land kennen, das ihm unbekannt ist, aber dessen Schönheit ihn immer wieder einnimmt. Er lernt fremde Menschen und deren Lebensweisen kennen und lieben. Tschick wird vom Sonderling zum Freund. Und schließlich lernt Maik sich selbst besser kennen. Als ein anderer (erwachsener) Mensch kommt Maik wieder zu Hause an.

Wolfgang Herrndorf hat einen Roman über Jugendliche geschrieben, der nicht nur von Jugendichen gelesen werden sollte. Ältere Leser können durch dieses Buch lernen, wie 14-Jährige heute die Welt sehen, wie sie die Zeit zwischen Kindheit und Erwachsensein erleben und wie fremd einem dieses Deutschland und seine Menschen immer noch sein kann. Dabei ist „tschick“ ein höchst unterhaltsames Buch, das sich leicht und schnell lesen lässt.

„tschick“ ist in der Stadtbücherei Bad Salzuflen ausleihbar.

Kommentar verfassen