Es begann mit einem Protest, nun folgte die Gründung eines eigenen, nicht eingetragenen Vereins. Die Kaufleute der Innenstadt Bad Salzuflens formieren sich zu einer Vereinigung, die ihren Interessen, Sorgen und Nöten Gehör verschaffen soll. Am Dienstagabend erfolgte die erste Sitzung, in der Jörn Dräger zum Vorsitzenden bestimmt wurde. 

Mehr als 50 Beitrittserklärungen liegen dem neuen Verein „Die Kaufleute Bad Salzuflen“ nach eigenen Angaben bereits vor. Das Konzept käme gut an, da es vorsehe, dass jede Geschäftsstraße der Innenstadt einen Ansprechpartner in den Vorstand entsende, damit die Belange jeder einzelnen Straße gehört und bei der Vereinsarbeit berücksichtigt werden könnten – für diese Posten wurden bereits Personen aus den eigenen Reihen gefunden.

Nach der Gründung soll es nun an die Arbeit gehen. „Die ersten Projekt sind bereits in der Planung“, erklärten die Mitinitiatoren Ute Wagner, Ralf Fiegenbaum und Matthias Herlitzius am Dienstagabend, „schon bald werden wir in die aktive Arbeit für den Einzelhandel in der Innenstadt Bad Salzuflens einsteigen.“ Anscheinend nicht nur für den Einzelhandel, denn wie Matthias Herlitzius ausdrücklich betonte, ist „jeder Gewerbetreibende in der Innenstadt bei uns herzlich willkommen.“

ta

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare

denen wünsche ich jede Menge Erfolg für unsere gemeinsame Stadt.

mit Elan, neuen Ideen, die auch an jüngere Käufer denken ( höre hier leider doch immer wieder „die Älteren sind unsere Kunden“ – entsprechend LEIDER auch viele Schaufenster ) und Durchsetzungs-Vermögen im verkrusteten Rathaus der Paragraphen-Reiter ( das jetzt auch noch viel Geld kosten soll, damit es nicht zusammen fällt ).

Hierzu z.B. warum keine Weiterführung für Weihnachtsmarkt und Salzsiederfest > Einbindung von Oberer Mühlen- und Dammstraße für einen Rundlauf besonders der auswärtigen Gäste … auch das Einbinden vom SCHEUNCHEN hätte doch Sinn ( aber die dürfen ja keine Werbung aufstellen vor der LBS )

warum keine große Tanne an der Salze vor dem Cafe Kleiner Grünauer

warum nicht auch vor dem Stadt-Container in der Steege, damit man von der Lange Straße aus sieht, da gibt es ja auch noch was ?

Hoffentlich können die auch durchsetzen beim „Prozess der Stadt-Verschönerung“
zum Fachwerk gehören alte Laternen
Geranien-Kästen an die hässliche Fassade der Volksbank
weg mit der Reklame von Ernstins-Famliy am Fachwerkgebäude
etc. p. p.

und jetzt noch die Meldung, dass der Bürger nix zu sagen hat beim Verkehr !?