Kino-Preview: Bohemian Rhapsody

Szenenbild Bohemian Rhapsody

© 2017 Twentieth Century Fox

27 Jahre nach dem Tod von Farrokh Bulsara kommt ein Kapitel seiner Lebensgeschichte nun in die Kinos. Mit Bollywood hat dieser Film allerdings nichts zu tun. Denn aus Farrokh Bulsara wurde zunächst Freddie Bulsara und schließlich Freddie Mercury – einer der erfolgreichsten Rockstars des 20. Jahrhunderts.

Der Film Bohemian Rhapsody feiert die Rockband Queen, ihre Musik und ihren außergewöhnlichen Leadsänger Freddie Mercury. Er schildert den rasanten Aufstieg der Briten, der hinter der Fassade von zahlreichen Konflikten und Verletzungen begleitet wurde. Besonders die innere Zerrissenheit des Frontmannes stellt die Band immer wieder vor neue Probleme.

Mercury (Rami Malek) sucht unablässig nach seinem Platz in der Welt. In einer Gesellschaft, die in Stereotypen und Erwartungen gefangen ist, strebt er danach, sich mit einer Sexualität zu arrangieren, die er selbst kaum definieren kann. Er wagt es, sich zu widersetzen, zahlt aber auch den Preis dafür. Zum exzessiven Leben verführt und von dunklen Kräften getrieben, trennt sich Freddie von Queen, um eine Solo-Karriere zu starten. Sein Versuch, sich neu zu erfinden, endet jedoch mit Enttäuschung und weiterer Isolation. Rechtzeitig zu Bob Geldorfs Live-Aid-Spektakel – dem größten Konzert aller Zeiten – gelingt es Freddie Mercury, Queen wieder zu vereinen.

Doch das Schicksal legt ihm ein niederschmetterndes Hindernis in den Weg. Ein unsterblicher Künstler wird gezwungen, sich seiner eigenen Sterblichkeit zu stellen und sie zu akzeptieren. Poser-Rock und Pathos im Hermelinmantel: Viele Jahre vor der Digitalisierung und der überbordenden Tricktechnik wusste Freddie Mercury bereits, wie den Publikumsmassen der Atem geraubt werden konnte. Seine Bühnenpräsenz setzte den Bombast der Queen-Songs in bewegende Bilder und optische Erlebnisse um. Dass die filmische Aufarbeitung der Freddie-Mercury-Story keine leichte Aufgabe war, lässt sich auch daran erkennen, dass an dem Filmprojekt bereits vor zwölf Jahren gearbeitet wurde.

Bohemian Rhapsody: Filmplakat
Bohemian Rhapsody
Regie: Bryan Singer, Dexter Fletcher
Musik/Drama
129 Minuten
Kinostart: 31.10.2018


Natürlich wird das Filmereignis Bohemian Rhapsody auch in der Filmbühne präsentiert. Gemeinsam mit dem Bad Salzufler Kino verlosen wir wieder 1 x 2 Freikarten für eine Vorstellung des Streifens. Schickt uns einfach eine E-Mail, in der ihr uns euren Queen-Lieblingssong nennt. Unter allen Einsendungen, die uns bis zum 25.10.2018 erreichen, losen wir eine/n Gewinner/in aus. Der Gewinn ist vom 31.10. bis zum 12.11.2018 in der Filmbühne Bad Salzuflen einlösbar. Eure Mails werden ausschließlich für die Gewinnermittlung verwendet und selbstverständlich nicht weitergegeben. Nach der Verlosung werden sie gelöscht. Viel Glück!

Artikel teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich akzeptiere die Hinweise zur Verarbeitung meiner Daten in der Datenschutzerklärung *.

Das meinen andere Leser zu "Kino-Preview: Bohemian Rhapsody":


schrieb am

Eines unserer Lieblingslieder ist „Radio Ga Ga“

Antworten

schrieb am

Mein Favorit ist…another one Bits the dust…geiler Beat…

Antworten

schrieb am

Hallo zusammen, mein Favorit ist
„Friends will be Friends“!!!
LG und macht weiter so;))!!!
Marietta

Antworten