DVD-Check: Baron Noir

Scheinbar war die Politik nie spannender als in der Gegenwart. Das zeigen nicht nur echten Entwicklungen und Wahlergebnisse, die noch vor fünf Jahren niemand für möglich gehalten hätte, sondern auch aktuellen Politkrimis und -serien, die spannender und abgründiger sind als mancher Horrorfilm.

Natürlich gibt die US-Serie House of Cards dafür ein hervorragendes Beispiel hierfür. Doch Politik wird nicht nur in den USA zunehmend seltsam. Auch die europäische Legislative ist vor Schachereien, faulen Tricks und kriminellen Handlungen längst nicht gefeit. Und somit auch den Filmemachern alles andere als heilig.

Die kürzlich erfolgte Veröffentlichung der seit 2015 in Frankreich produzierten Serie Baron Noir könnte aufgrund der jüngsten politischen Veränderungen in Frankreich wie eine gewollte Punktlandung verstanden werden. Zwar entspricht die aktuelle Bewegung des Landes wohl kaum dem dargestellten Werdegang des machtzerfressenen Politikers, aber wer weiß? Was hinter der Politikfassade vor sich geht, weiß schließlich kaum jemand.

Einer, der die Politszene in Frankreich allerdings sehr gut kennen dürfte, ist der ehemalige politische Berater Eric Benzekri, der am Baron Noir mitgeschrieben hat.

Zur Handlung: Philippe Rickwaert (Kad Merad aus Willkommen bei den Sch’tis) ist Parlamentarier und Bürgermeister der nordfranzösischen Stadt Dünkirchen. Den Präsidentschaftskandidaten der Linken, Francis Laugier (César-Gewinner Niels Arestrup), bezeichnet er nicht nur als langjährigen Freund, er unterstützt ihn auch tatkräftig im Wahlkampf.

Einige schmutzige Finanzdeals der Partei, die Philippe skrupel- und rücksichtslos zu vertuschen versucht, verändern jedoch die Situation grundsätzlich. Als sich der Politskandal nicht mehr verdecken lässt, wird Philippe vom aussichtsreichen Präsidentschaftskandidaten fallengelassen.

Die Landung auf dem Boden der Tatsachen ist hart – allerdings trägt sie die Saat für nöch finstere Intrigen und künftige Rachefeldzüge. Und diese Saat geht schon bald auf …

Baron Noir ist bitterböse und hochspanndend. Die Beobachtung des ständig getriebenen Philippe Rickwaert, der selbst die Menschen, die ihm wichtig sein könnten, vor sich hertreibt, macht atem- und sprachlos zugleich. Der europäische Touch, der Baron Noir vom amerikanischen Kartenhaus unterscheidet, macht die Serie umso interessanter – und für das deutsche Publikum möglicherweise noch fassbarer als House of Cards.

Regie führte Ziad Doueiri, der seine filmische Karriere als Kameramann von Quentin Tarantino begann. In weiteren Rollen: Anna Mouglalis aus Romanzo Criminale), Hugo Becker („Gossip Girl“), Jean-Pierre Martins („La vie en rose“).

Baron Noir, Staffel 1
Regie: Ziad Doueiri
Darsteller: Kad Merad, Niels Arestrup, Hugo Becker, Jean-Pierre Martins, Anna Mouglalis, Lubna Gourion
Genre: Politthriller
Laufzeit: 420 Minuten, 3 DVD

 

Kommentar verfassen