Stadtgeschichte(n): Die Türmchen-Villa in der Wenkenstraße

Foto Strunk-Villa von 1977

Die Türmchen-Villa in der Wenkenstraße im Jahr 1977 // Foto: Schendel / Sammlung Meinardus

Wo heute ein nüchternes Mehrfamilienhaus steht, befand sich früher eines der inoffiziellen Wahrzeichen Bad Salzuflens: Die Türmchen-Villa in der Wenkenstraße 31.

Das 1902 erbaute Gebäude thronte auf dem Hügel oberhalb des Kurparks. Es bildete den Hintergrund für viele Postkarten und Privataufnahmen. Von den ersten Tagen an konnte die Villa Strunk prominente Gäste empfangen: Der lippische Fürst Leopold IV. residierte bei seinen Besuchen in Bad Salzuflen gerne hier. Über viele Jahre hat er seine Sommerfrische im fürstlichen Sol-Bad Salzuflen verbracht. Mit großer Diele, hohen Räumen und modernem Badezimmer war das Haus nicht nur ein großzügiges Gebäude, sondern auch technisch sehr modern aufgestellt.

Am Ende der 1920er-Jahre zog Dr. Braun in das Haus, das fortan als Sanatorium Dr. Braun Kurgäste beherbergte und junge Mädchen für Gesundheitsberufe (vor-)ausbildete. In 15 Gästezimmern kamen die Patienten unter. 1944 wurde der Betrieb auf Veranlassung des Kreisleiters Wedderwille eingestellt – die NS-Volkspflegerinnen-Schule aus Bielefeld kam bis Kriegsende hier unter. Es folgten – wie bei zahlreichen anderen Häusern der Stadt – verschiedene Beschlagnahmungen durch die Alliierten. 1948 verstarb Dr. Braun, doch seine Frau konnte mit Hilfe der Landesversicherungsanstalt Westfalen den Betrieb wieder aufnehmen. Fortan kamen dank eines Vertrages mit der Betriebskrankenkasse und einer Hamburger Werft vor allem norddeutsche Gäste in das schöne Haus zurück.

Foto Abriss der Türmchen-Villa

Die Villa wurde abgerissen // Foto: Schendel / Sammlung Meinardus

Ende der 70er-Jahre war die Villa nicht mehr wirtschaftlich zu führen. Sie wurde verkauft. 1978 stellte der neue Eigentümer einen Abbruchantrag, um den heutigen Neubau zu errichten. Die Stadt genehmigte den Abbruch. Aber nicht alle wollten dem Abriss kampflos zusehen: Mit Flugblättern und Leserbriefen wurde der Erhalt der Türmchen-Villa gefordert. Doch der zuständige Ausschuss sah sich nicht mehr in der Lage, das Verfahren noch aufzuhalten, um das Gebäude zu retten. 1979 fielen die Mauern …

Artikel teilen

Kommentar verfassen