Ohne Unterstützung geht es nicht

Foto Michael Sasse vor dem Kurparkhaus
Michael Sasse ist Inhaber des Kurparkhauses und Vorsitzender des Salzufler Touristikvereins // Foto: ta

Michael Sasse ist Inhaber des Kurparkhauses und Vorsitzender des Salzufler Touristikvereins. Für sich und die Mitglieder des Vereins hofft er nun auf tatkräftige Unterstützung. Die müsse laut Sasse sowohl vom Staat als auch von der Stadtverwaltung kommen.

Die Hotel-Pension garni von Michael Sasse steht zurzeit ebenso leer wie die meisten anderen Beherbergungsbetriebe in Bad Salzuflen. Die im März anwesenden Gäste des Hauses mussten heimgeschickt, die bestehenden Buchungen storniert werden. Die Entgegennahme neuer Anfragen wurde verschoben, da erst der Erlass des Landes NRW zur Lockerung der Auflagen so etwas wie Planungssicherheit herstellen konnte. Kurz: Der gesamte Betrieb wurde geschlossen.

Obwohl es nun wieder vorsichtig mit dem Tourismus weitergeht, ist die Branche laut Michael Sasse noch längst nicht aus dem Schneider. „Wichtig ist es jetzt, Hilfsangebote auf den Weg zu bringen, die den Betrieben nachhaltig das Überleben sichern. Da kämen etwa Unterstützungen infrage, die auf der Steuererklärung des Vorjahresmonats basieren“, so der Vorsitzende. Auch die Kommune nimmt er in die Pflicht. „Wir brauchen ein deutliches Bekenntnis zum Tourismusstandort Bad Salzuflen. Die Stadt muss jetzt klare Aussagen zu den Kurimmobilien und den Zuständigkeiten bezüglich der Staatsbad GmbH treffen. Alle müssen an einem Strang ziehen.“ Mut schöpft Sasse aus den Anfragen vieler Menschen, die gern wieder nach Bad Salzuflen kommen möchten.

Dieser Artikel ist Teil der Beitragsserie „Neustart der Gastronomen“.

Artikel teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich akzeptiere die Hinweise zur Verarbeitung meiner Daten in der Datenschutzerklärung *.

Das meinen andere Leser zu "Ohne Unterstützung geht es nicht":


schrieb am

Schade, auch einen Monat nach meinen Fragen noch keinerlei Antworten!

Antworten

schrieb am

Die Stadt muss jetzt klare Aussagen zu den Kurimmobilien und den Zuständigkeiten bezüglich der Staatsbad GmbH treffen.

Was für Aussagen zu Kurimmobilien fehlen? Welche Zuständigkeiten bezüglich der Staatsbad GmbH sind fragwürdig bzw. unklar? Wem sind wann die Fragen hierzu gestellt worden? Abschließend die Frage, wie können die Antworten den Gastwirten aus der Corona-Krise helfen?
Ein bißchen mehr Hintergrundinformation wäre (m)einem Verständnis dieser Forderung förderlich.

Antworten