Buch-Tipp: Schluss mit …

… dem täglichen Weltuntergang ist ein bemerkenswertes Buch, das vielen Menschen nicht gefallen kann. Kratzt es doch an der eigenen Überzeugung, bestens über die Geschehnisse auf der Welt Bescheid zu wissen.

Anhand von Studien, Daten und Beispielen zeigt Dr. Maren Urner auf, wie wir unsere Gehirne zunehmend und oft zeitgleich mit digitalen Inhalten zumüllen. Sie schildert, wie wir unser Bewusstsein und unsere Achtsamkeit durch Multitasking verlieren, um im ferngesteuerten Autopilot-Modus durch die immer lauter schreiende Medienwelt zu taumeln. Mit schlimmen Folgen für die Gesellschaft und auch für jeden einzelnen. Denn je mehr Ablenkung wir zulassen, desto drastischer und lauter werden die Botschaften, mit denen die sogenannten Aufmerksamkeits-Händler auf uns einwirken wollen. Aufmerksamkeit ist schließlich Geld – und da drastische Botschaften vor allem negative Botschaften sind, werden wir zugekübelt mit angeblich objektiven schlechten Wahrheiten. Das Ergebnis: Hoffnungslose Überforderung, ein Gefühl von Hilflosigkeit und die Sucht nach noch mehr Informationen, die unsere Voreingenommenheiten stützen. Gibt es einen Ausweg? Maren Urner glaubt daran. Sie nimmt die Journalisten in die Pflicht und fordert ihre Leser auf, sich beim Medienkonsum bewusster zu entscheiden. Nicht so einfach im Facebook-Zeitalter.

Buchcover Schluss mit fdem täglichen WeltuntergangSchluss mit dem täglichen Weltuntergang
Maren Urner
224 Seiten
16,99 €
Droemer HC

Artikel teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich akzeptiere die Hinweise zur Verarbeitung meiner Daten in der Datenschutzerklärung *.