Nicht nur kulinarisch, sondern auch optisch hat das Akaiten einiges zu bieten. // Foto: Michael Welslau

Japanisch essen gehen: Das war in Bad Salzuflen bislang noch nicht möglich.

Der Lippische Hof wird das ändern, denn seit Monaten wird visuell, technisch und kulinarisch an einem neuen aufwendigen Projekt gearbeitet. Das Restaurant Akaiten wird Spezialitäten der japanischen Kochkunst zelebrieren und servieren. „Und die bietet nicht nur Sushi“, erklärt Grischa Wolff, stellvertretender Hoteldirektor des Lippischen Hofs. Auch optisch wird das Akaiten einiges zu bieten haben. Für die Wandgestaltung hat Hotelchef Christian Steffen den Hamburger Künstler Elmar Lause gewinnen können. Seine farbenfrohen XL-Graffitis sind allein schon einen Besuch wert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.