Auf Wiederhören… Tears for Fears „Songs from the Big Chair“ (1985)

Für kurze Zeit waren Tears for Fears die größte Band des Planeten, aufgrund dieser Platte, die mit Dare von Human League, Non Stop Erotic Cabaret von Soft Cell und The Lexicon Of Love von ABC zu den besten Pop-LPs der 80er gehört.

Die Band war bereits regelmäßig Gast in den UK-Charts, und sie eroberte den Rest der Welt mit einer gesunden Portion glitzerndem Popverstand und ausgewogenen Instrumentationen ihrer intellektuell-einfühlsamen elektronischen Musik. Die wenigsten Bands würden den Mut aufbringen, eine Platte mit einem dermaßen bombastischen Epos wie „Shout“ zu beginnen – klingende Gitarrensoli, gestützt von intensivem Schlagzeug. Nach nach einer Reihe unschlagbarer Songs war die Arroganz berechtigt. „Everybody Wants To Rule The World“ hatte poetische Ambitionen, die der Erfolg in den Charts bestätigte (Nr. 1 in USA und Großbritannien). Doch herausragend ist die erlösende Wärme von „Head Over Heals“. Der Song trug erst vor wenigen Jahren zu einer kritischen Neubeurteilung der Band bei, als er auf dem Soundtrack des Kultfilms Donnie Darko auftauchte. (Auszug aus „1001 Alben: Musik, die Sie hören sollten, bevor das
Leben vorbei ist“, Edition Olms.)

(Auszug aus „1001 Alben: Musik, die Sie hören sollten, bevor das Leben vorbei ist“, Edition Olms.)

Kommentar verfassen