In den 80ern war die Welt noch in Ordnung. Zumindest für die Freunde der echten härteren Musik und der fiesen Frisen.

Bands wie Survivor, Asia und Foreigner zeigten, wie man die Stadien rockte, wo die Masse ihr Taktgefühl finden konnte und wo der Rockstar die Locken hatte. Eine dieser Bands waren die Georgia Satellites aus Atlanta. Vor rund 27 Jahren schossen sie mit „Keep Your Hands To Yourself” eine klassische Rocknummer in den Orbit, zu der rund um den Globus getanzt wurde. Der Schrammelrocksong, der vom Album „Georgia Satellites“ ausgekoppelt wurde, hätte aus der Feder von Chuck Berry stammen können, der wie AC/DC und Little Feat die Sattelites beeinflusste. Geschrieben wurde der Track jedoch vom Sänger der Band, Dan Baird, persönlich. Das Album erreichte Platz 5 der amerikanischen Album-Charts und die Single konnte nur von Bon Jovis „Livin‘ on a Prayer” von der Chartspitze ferngehalten werden. Heute sind die
Georgia Satellites immer noch unterwegs – allerdings ohne den Kopf der Gruppe. Denn Dan Baird ist seit Anfang der 90er-Jahre mit seiner neuen Band „The Homemade Sin” unterwegs. Und am 14.11. mit dieser sogar im Bahnhof Bad Salzuflen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.