Open-Air-Saison 2017

Zugegeben, die Bad Salzufler Open-Air-Saison sieht etwas anders aus als jene in Glastonbury, Roskilde oder am Nürburgring. Sie hört sich teilweise auch etwas anders an. Doch Spaß macht sie trotzdem – und sportlich ist sie oftmals noch dazu.

Die großen und kleinen Freiluft- und Zeltveranstaltungen des Vorsommers werden in Lockhausen (Sport- und Funwoche) und in Wüsten (Wüstener Kirmes), in Schötmar (Frühlings- und Brunnenfest) und in Grastrup (Pfingstsportfest) abgefeiert. Zudem wird es mit dem 10. Rock am Hallenbrink auch wieder ein echtes Minifestival für Hardrockfans geben. Das Line-up der kommenden Event-Wochen kann sich also durchaus sehen und hören lassen. Aber ganz der Reihe nach …

Beim Frühlings- und Brunnenfest in Schötmar wird am 20. Mai eine der dienstältesten lippischen Bands auf der Bühne stehen. Die Rock- und Pop-Veteranen von Rauhphaser werden um 19 Uhr loslegen. Am selben Tag findet die zehnte Auflage des Minifestivals Rock am Hallenbrink im Gemeindehaus der Stadtkirche statt. Hier gibt es für alle Hardrock-Fans ein Wiedersehen mit alten Hallenbrink-Bekannten: Soulbound, Limelight Fire, Hey Miracle, Narrowlane, Summery Mind und Quiet Cowtone haben alle schon einmal das Gemeindehaus zum Wackeln gebracht. Der Eintritt ist kostenlos.

Die Pussycat Boys (Foto) aus Hannover werden den Pfingstsonntag des TuS Rot-Weiß Grastrup-Retzen veredeln. Auch wenn man es den langhaarigen Feingeistern nicht ansieht – Girl- und Boygroup-Klassiker der 1990er- und 2000er-Jahre sind ihre Leidenschaft. Ihre Interpretationen erinnern allerdings eher an die guten alten Stadionrock-Zeiten der Achtziger. Das kostenlose Festzelt-Konzert beginnt um 21 Uhr. Am Samstag davor (3. Juni) gibt’s eine Mallorca-Party.

Gleich zwei Volks- und Sportfeste finden am dritten Juni-Wochenende statt. Während auf der Wüstener Kirmes die Lokalmatadoren von More or Less und (erneut) Rauhphaser vor das Publikum treten, werden in Lockhausen die Punkrocker von Green 4a Day aus Bremen sowie die Stimmungsgaranten 7Beats aus Preußisch Oldendorf erwartet.

Kommentar verfassen