Stadtgeschichte(n): Auf den Terrassen am See

Ansicht Kurparksee, Seeterrassen und Lipperlandklinik Bad Salzuflen um 1970

Kurparksee, Seeterrassen und Lipperlandklinik um 1970 // Foto: Stadtarchiv / Sammlung Meinardus

Kalauer über Flughafen-Neubauten verbieten sich ja längst. Vergleiche von umgebauten Gastrobetrieben aber nicht: Also, was ist der Unterschied zwischen der Eröffnung der Seeterrassen vor 54 Jahren und heute? Antwort: Am 9. Juli 1966 wurden die Seeterrassen nach nur siebzehn Monaten Bauzeit termingerecht (!) eröffnet. Und heute?

Der Abriss des alten Kaffeehauses am See begann Anfang 1966. Seit dem Ausbaggern des Kurparksees (Ausbuddeln trifft es wohl eher, denn für den Aushub wurden lippische Reservisten mit Schaufeln eingesetzt) hatte es als Anlaufpunkt für Flanierende rund um den See gedient. Auf den alten Grundmauern des Kaffeehauses befindet sich heute ein Teil der Terrasse am Seeufer. Der Neubau rückte näher an die Lietholzstraße heran und befindet sich seitdem rund vier Meter über dem Wasser – das Kaffeehaus bekam hingegen noch ab und zu nasse Füße vom Salze-Hochwasser.

Kaffeehaus am See, Bad Salzuflen um 1910

Kaffeehaus am See um 1910 // Foto: Stadtarchiv / Sammlung Meinardus

Mit der Planung und Ausführung des Projektes Seeterrassen war die Bauabteilung des Landesverbandes Lippe beauftragt. Die Leitung hatte Oberbaurat Dr. Wilhelm Müller, der auch architektonischer Schöpfer von Konzert- und Wandelhalle war. Wie die Kurzeitung seinerzeit schrieb, sollten in den Gasträumen rund 200 Menschen in Saal, Gaststube und Klubzimmer Platz finden, weitere 600 bis 800 auf den überdachten und offenen Terrassen. Das Gebäude ist rund vierzig Meter lang und dreißig Meter breit, in der Mitte befindet sich ein Wirtschaftshof von achtzehn mal neun Metern Fläche. „Er gestattet es, Waren so anzuliefern und Leergut so abzuholen, dass der Gast dadurch nicht gestört wird.“ Insgesamt sollte der fertige Bau rund 6.400 Kubikmeter umbauten Raum umfassen.

Ziemlich genau ein Jahr vor der Eröffnung konnte bereits das Richtfest gefeiert werden, am völlig verregneten 23. Juli 1965. Anschließend gab es im Keller des Neubaus Erbsensuppe, Getränke und den einen oder anderen wärmenden Schluck.

Die gesamten Bauarbeiten umfassten den Neubau, den anschließenden Abbruch des alten Kaffeehauses vor den Seeterrassen sowie die Umgestaltung des Ufers: Zudem wurde die Salze- regulierung eingebaut und der See unterhalb der Terrassen um rund ein Drittel verbreitert. Wenn man bedenkt, dass das ganze Großprojekt von einer Behörde, einigen Handwerksunternehmen und einem Gartengestalter mit seinem Team in rund siebzehn Monaten geleistet wurde, dürfte man die Eröffnung der neuen Seeterrassen spätestens zum Mai 2020 erwarten. Angeblich soll‘s ja schon im April so weit sein.

Artikel teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich akzeptiere die Hinweise zur Verarbeitung meiner Daten in der Datenschutzerklärung *.