Innenstadt bewegt: Verkehr rein, Verkehr raus

Verkehrsführung

Fotos: Oelrichs

Zur Verkehrsführung in der Innenstadt.

Nachdem die wiedergewählte Große Koalition nun geschmiedet ist und sich die Politik wieder auf das operative Geschäft statt auf den Wahlkampf konzentrieren kann, darf sich das Duo CDU-SPD gleich an ihr erstes Heißes Eisen wagen: die Verkehrsplanung in der Innenstadt.

Hintergrund ist der zweite Abschnitt der Fußgängerzonen-Modernisierung. Nach dem Bereich Lange Straße bis Schliepsteiner Tor soll als nächste Zone der Bereich Am Markt/Salzhof modernisiert werden. Und dabei stellt sich gleich eine ganze Reihe interessanter Fragen.

Denn die Gestaltung der Straßenführung ist nur dann möglich, wenn vorher eine andere Frage beantwortet wird – nämlich die der Verkehrsführung. Und schon haben wir weitere offene Fragen: Soll es auch zukünftig möglich sein, mit dem Auto direkt bis zur Post zu fahren? Und von da aus weiter über Salzsieder- und Mauerstraße in Richtung Herforder Tor? Oder wird der Platz vor der Post zur Sackgasse, damit der Fußweg von der Langen Straße zum Salzhof gefahrentechnisch entschärft wird? Und wo kommen die ganzen Taxi-Stellplätze hin?

Soll der Rendezvous-Platz für die Stadtbusse weiterhin Am Markt bleiben oder versetzt werden? Als das Stadtbus-System vor genau 20 Jahren eingeführt wurde, befand sich die erste Haltestelle noch wenige Meter weiter in Richtung Fußgängerzone. Der zentrale Standort des Rendezvous-Platzes in Bad Salzuflens guter Stube ist für einige die sinnvollste Stelle, für andere hingegen ein schmerzhafter Dorn im Auge.

Überhaupt stellt sich die Frage, ob die Innenstadt für den normalen Autoverkehr geöffnet bleiben soll. Nach den Protesten gegen eine vollständige Schließung im Jahr 1994 wurden seither nur einzelne Maßnahmen des damaligen Verkehrsplans umgesetzt. So zum Beispiel der berühmt-berüchtigte Poller an der Wenkenstraße. Denkbar wäre ein Verbot – außer für Lieferverkehr und Anlieger – bereits ab der Osterstraße (wie früher zum Salzsiederfest). Aber auch eine temporäre Sperrung mit intelligenter Beschilderung wäre durchaus mach- und diskutierbar.

Welche Variante(n) man auch schließlich favorisieren wird – zumindest an der Post soll das neue Pflaster so verlegt werden, dass man sich nicht für alle Zeiten auf eine einzige Lösung festlegen muss. Alles andere muss sich erst wohl noch finden – nach Möglichkeit noch in diesem Jahr …

Kommentar verfassen

Das meinen andere Leser zu "Innenstadt bewegt: Verkehr rein, Verkehr raus":


schrieb am

Die Innenstadt verkehrsfrei zu gestalten wäre ein Todesstoß!Das hat die Vergangenheit ja gezeigt .
Viele der Bürger/Kunden möchte nur mal eben schnell ein Schulheft kaufen , ihre Schuhe zur Reparatur abgeben/abholen und und und . Dafür fahren die Kunden nicht extra ins Parkhaus !
Ich wäre sogar dafür Am Markt und auch am Salzhof einige Kurzzeitparkplätze entstehen zu lassen , mit Parkscheibe ohne Parkgebühren . Zu den Markttagen oder auch zu den Veranstaltungen wie das Weinfest natürlich nicht .
Städte wie Bünde oder auch Lage sind durch solche Maßnahmen einzelhandelstechnisch aufgeblüht .
Jeder Supermarkt profitiert von den Parkplätzen vor der Tür , siehe Hoffmannsgelände . Selbst die Damen und Herren vom Rathaus können mit ihren PKWs direkt am Gebäude parken (kostenlos). Warum sollten es die Bürger/Kunden der Stadt es nicht auch in der Innenstadt dürfen ?

Antworten

schrieb am

Zu Verkehrsführung Innenstadt:
Da müssen die Herren aus Rat und Verwaltung nur einmal die beiden Top Veranstaltungen in der Stadt zu besuchen um zu sehen, wie gut eine Innenstadtsperrung an der Post funktioniert: Zum Weinfest 4 Tage ohne Probleme und zum alljährlichen Weihnachtstraum nunmehr seit 3 Jahren über 35 Tage. Das wird akzeptiert bei Gästen und Geschäftsleuten gleichermaßen und sorgt für ein tolles Bummelvergnügen in der Langen Straße zum Salzhof. KEINE EXPERIMENTE BITTE – auf die Erfahrung der Werbegemeinschaft bauen – dann klappt’s auch mit dem Autoverkehr in der City.

Antworten