Streusalz: Die Glosse für den November

Das kleinere Übel

Viele US-Bürger haben sich nach eigenen Aussagen bei der Präsidentschaftswahl für das kleinere Übel entschieden. Und so sieht es nun also aus: Weiße Zahnkeramik, Joker-Grinsen und ein glattgebügelter Goldhamster auf dem Kopf. Zudem ist es sehr stimmgewaltig – vor allem gegenüber Frauen, Nicht-Amerikanern und Andersdenkenden. Aber was bedeutet Trump für Bad Salzuflen?

Mögliche Szenarien: Im April 2015 sagte Trump: „Ich möchte alles von der Welt zurück, was wir ihr gegeben haben.” Schließen jetzt alle Fastfood-Ketten? Essen wir nun gesünder? Mit Portionen, die dem tatsächlichen Appetit entsprechen? An Bioprodukte will der neue Mann im Weißen Haus glücklicherweise nicht ran. „Bio ist für mich Abfall”: Auch das ein Trump-Zitat. TTIP stirbt, weil Trump den Passus „Großkonzerne zuerst” gegen den Wortlaut „America first” tauschen will. Für die Bürger liefe das auf dasselbe hinaus. Aber die europäischen Verhandlungspartner finden das blöd. Schließlich wird das Freihandelsabkommen begraben und viele Leistungen der kommunalen Versorgung bleiben (zunächst) noch sicher in der Hand der Kommunen.

Die Qualen der Wahlen. Das Modell Trump geht in Serie. Polemik und Populismus schlagen unglaubwürdige Argumente. Hoffen wir, dass sich die Etablierten dessen bewusst sind. 2017 gibt es Landtagswahlen und die Bundestagswahl. Das kleinere Übel à la USA wäre eine große Katastrophe.

Kommentar verfassen