Buch lesen
Foto: João Silas / unsplash.com

Kann man Musik lesen? Passend zur konzertlosen Zeit haben wir nach besonderen Büchern gekramt, in denen die Kraft und die Wucht der Musik in Geschichten, Gefühlen und Poesie eingefangen wird.

Die Kinder hören Pink Floyd (Alexander Gorkows)

Kiepenheuer & Witsch | 192 Seiten | 20,00 €

Im Februar erscheint Alexander Gorkows autobiografischer Roman Die Kinder hören Pink Floyd. Die Musik der Briten erlebt der zehnjährige Alexander als Kraftquelle. Auch seine große Schwester vergöttert die Band. Sie nutzt die Musik, um ihrem Bruder die Ängste und das Stottern zu nehmen. Der Roman wird als Wunderwerk der Poesie und als glänzendes Porträt der 70er Jahre angekündigt.

Das Buch der von Neil Young Getöteten (Navid Kermani)

Suhrkamp | 144 Seiten | 9,00 €

Der mehrfach ausgezeichnete, deutsche Schriftsteller und Publizist Navid Kermani beschrieb bereits 2002, was die Musik des fistelstimmigen Kanadiers Neil Young mit ihm und seiner Familie anstellte. So legte sich Kermani für Down By The River nach zehn Jahren Abstinenz wieder ein Auto zu. Und seine neugeborene Tochter schüttelte mit Last Trip to Tulsa ihre Dreimonatskoliken ab. Eine Liebeserklärung an die Musik und ein Erklärungsversuch zum Thema Glück.

Das schönste Mädchen der Welt (Michel Birbæk)

Blanvalet | 346 Seiten | 10,00 €

Als der Autor und Drehbuchschreiber Michel Birbæk 2016 vom Tod seines Idols Prince erfuhr, brach er seinen sieben Jahre alten Schwur, sich nie wieder den Qualen des Romanschreibens auszusetzen. Also packte er seine Erinnerungen an die schönsten Momente seines Lebens in eine purple-farbene Liebesgeschichte.

ta

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.