Grenzgänger – Die Geschichte einer verlorenen deutschen Kindheit

Schauplatz des neuen Romans von Mechtild Borrmann ist ein kleines Dorf nahe der deutsch-belgischen Grenze.

Nach dem Tod ihrer Mutter und dem Ausfall des vom Krieg traumatisierten Vaters übernimmt die 17-jährige Henni, die älteste Tochter der Familie Schöning, deren Versorgung. Dafür schließt sie sich einer  Kaffeeschmugglerbande an.

Durch das Zubrot kann das Mädchen die Familie zunächst zusammenhalten, um  sich und seine Brüder vor dem  Erziehungsheim zu bewahren. Lange Zeit geht alles gut und Henni wird sogar die Anführerin der  Schmugglerbande. Dann kommt es jedoch zu einem tragischen Unglück, das die Familie auseinanderreißt.

Erst Jahre später gibt es ein Wiedersehen in einem Gerichtssaal. Henni muss sich verantworten, denn sie wird  des zweifachen Mordes bezichtigt! Mit Grenzgänger gelingt Borrmann erneut ein spannender und hervorragend  recherchierter Roman. Schnörkellos und eindringlich zeichnet die Autorin charismatische Figuren, mit denen  man mitleidet, bangt und hofft. Ein bewegendes Stück deutscher Zeitgeschichte!

Wer die mehrfach ausgezeichnete Schriftstellerin Mechtild Borrmann live erleben möchte, sollte am 8.  Dezember 2018 zur Salzhof-Bühne des Bad Salzufler Weihnachtstraums kommen. Ab 15 Uhr liest die Autorin  dort aus ihrem Buch Grenzgänger, anschließend wird sie für Autogramme zur Verfügung stehen. Die Teilnahme  an der Lesung ist kostenlos. jen

Buchcover Grenzgänger von Mechtild BorrmannGrenzgänger – Die Geschichte einer verlorenen deutschen Kindheit
Mechtild Borrmann
Roman
Gebundene Ausgabe / 288 Seiten
Droemer HC
20,00 €

Artikel teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich akzeptiere die Hinweise zur Verarbeitung meiner Daten in der Datenschutzerklärung *.