Stadtgeschichte(n): Eine Herberge für die Jugend

Foto Jugendherberge Bad Salzuflen aus 1924
Jugendherberge Bad Salzuflen, 1924

Bei diesem Ausflug in die Stadtgeschichte gibt es noch einige offene Fragen, bei deren Auflösung der eine oder andere Leser vielleicht mithelfen kann. 

An der Waldstraße steht in unmittelbarer Nähe zum Sportplatz ein Gebäude, dessen frühere Nutzung heute unklar ist. Seit Jahren ist es als Sitz des Roten Kreuzes bekannt. Hier haben sich viele Ehrenamtliche getummelt, um Einsätze vor- und nachzubereiten. Hier hat auch so mancher Führerscheinschüler seine Erste-Hilfe-Übungen absolviert.

Jugendherberge Bad Salzuflen, Schlafraum, 1924
Schlafraum der Jugendherberge, 1924

Am 27. Oktober 1924 wurde das Haus ursprünglich als etwas ganz anderes eröffnet: „Die Übergabe der neuerbauten Jugendherberge hatte gestern eine größere Anzahl Mitbürger nach dem Stadtpark gelockt“, hieß es in der Lokalpresse am Folgetag. „Dort hatten sich schon auswärtige Wandergruppen, die hiesige Gruppe der Arbeitsjugend und der Mandolinenklub eingefunden. Der Leiter der hiesigen Ortsgruppe des Verbandes der Jugendherbergen, Herr Höhrmann, leitete die Veranstaltung mit einem Willkommensgruß an die Erschienenen ein, worauf Ratsherr Franz als Vertreter der städtischen Körperschaften die Jugendherberge nach längerer Ansprache an die Sektion Oberweser des Verbandes Deutscher Jugendherbergen übergab.“ 

So weit, so gut, doch über die Nutzung in der Zeit zwischen der Eröffnung und dem Zweiten Weltkrieg ist leider nicht viel bekannt. Vielleicht hat hier jemand noch Erinnerungen?

1970 jedenfalls warb man für die Jugendherberge wieder mit modernster technischer Ausstattung (Dia-Projektor, Tonbandgerät und Plattenspieler), mit der Nähe zu den Freizeiteinrichtungen und vor allem mit der Möglichkeit des Wanderns. Einzige Einschränkung: „Je nach Gegebenheit und der Belegung unseres Hauses (können Familien oder auch nur die Eltern) zeitweilig bereits auf Wunsch gemeinsam untergebracht werden, statt wie im Normalfall getrennt nach Geschlechtern.“

Vielleicht erlebt ja auch das Gruppenreisen in Deutschland bald wieder eine Renaissance. Eine Jugendherberge in Salzuflen wäre doch mal was. Der Weg zur Anfrage ist übrigens nicht weit: Die Zentrale des Deutschen Jugendherbergswerks sitzt in Detmold.

Artikel teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich akzeptiere die Hinweise zur Verarbeitung meiner Daten in der Datenschutzerklärung *.